WKO Ennstal/ Salzkammergut sieht Chancen in der Tourismusreform

Die steirische Tourismusreform ist ein wichtiger proaktiver Schritt in die Zukunft, damit jede Region für sich, mit gebündelten Kräften die vorhandenen Ressourcen schlagkräftig und effizient einsetzen kann. Dazu bedarf es eben eine gewisse Größe, um durch Verbundeffekte auf den viel umkämpften touristischen Märkten wahrgenommen zu werden. Nicht zu klein und nicht zu groß, ein geeignetes Mittelmaß für einen richtungsweisenden Veränderungsprozess. Je besser und schneller wir alle zusammen diese touristische Strukturreform mittragen, umso schneller werden wir die Herausforderungen der Gegenwart überwinden. Dadurch wird auch die Digitalisierung einen weiteren Schub erleben und Synergieeffekte dazu beitragen, damit unser hochqualitatives Tourismusangebot rascher und einfacher für den zukünftigen Gast in den verschiedensten Vertriebskanälen zugänglich gemacht werden kann. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, bedarf es moderner Methoden wie datenbasierendes Marketing, wo die Effektivität der Maßnahmen in Form eines Marketing ROI gemessen werden kann und zeigt, wie wirkungsvoll sich die eingesetzten Mitteln in Buchungen niederschlagen. Auch dazu ist eben eine gewisse Größe einer Region notwendig, um so ein System überhaupt in Anwendung zu bringen. Synergieeffekte und Kompetenzbündelungen resultieren schlussendlich in einem Wettbewerbsvorteil und Optimierung der Marktposition der einzelnen Erlebnisregionen, ein wichtiges Resultat dieser Reform.

Von: Egon Hierzegger, MBA – Obmann Regionalstellenauschuss Ennstal – Salzkammergut

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at