Phishing: Gewerbsmäßiger Betrug in Ramsau /Dachstein

Eine 58-Jährige wurde Opfer eines „Phishing-Betruges“ und erlitt einen Schaden von mehreren tausend Euro. 

Die 58-Jährige aus dem Bezirk Liezen erhielt im Zeitraum September bis Ende Oktober 2020 per SMS eine Telefonnummer und einen „Internet-Link“ zu einer namhaften Bank zugesandt. Sie folgte diesem „Link“, gelang so auf eine sogenannte „Phishing-Seite“ und gab dort ihre Kontodaten ein. Unbekannte Täter führten daraufhin 11 Kontobehebungen von mehreren tausend Euro über im Ausland befindliche Zahlungsdienstleister durch. 

Tipps der Kriminalprävention:

Phishing bezeichnet den Versuch Ihre persönlichen Daten über das Internet zu erlangen. Via Emails oder betrügerische Webseiten wird versucht, persönliche Daten oder Informationen wie Kreditkartennummern, Kontodaten sowie Zugangsdaten zu Ihren Email- und weiteren Accounts (Amazon, Ebay, Facebook, Twitter usw.) abzufragen.

Nähere Informationen wie man sich  davor schützen kann findet man auf der Homepage des Bundeskriminalamtes unter folgendem Link https://bit.ly/3p3XFF3

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at