Landeshauptmann Schützenhöfer setzt sich für weiteres Gemeindepaket beim Bund ein

Ergebnis der Landeshauptleute-Konferenz

Graz (6. November 2020).- Die Landeshauptleutekonferenz fand heute (6.11.2020) online statt. Wichtige Themen wie der Terroranschlag (Externe Verknüpfung Erklärung der Landeshauptleute anbei), Digitalisierung und Klimaschutz wurden diskutiert, zentrales Thema war aber die COVID-Pandemie und deren Bekämpfung. Auf Initiative von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer verständigte man sich darauf, ein Gemeindepaket vom Bund zu diskutieren. „Mir ist bewusst, dass vor allem unsere Gemeinden und Städte vor große Herausforderungen gestellt wurden. Die Gemeinden sind das Rückgrat unseres Landes und wichtige Investoren und Arbeitgeber – ohne sie geht es nicht! Deshalb brauchen wir ein weiteres Paket für die Gemeinden, die es finanziell nicht einfach haben!“ so Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer.Weitere Forderungen aus der Steiermark sind verstärkte Hilfen auch für den Veranstaltungs- und Kulturbereich und dass, die Länder wieder an einem Strang ziehen. „Ich habe darauf gepocht, dass wir ALLE wieder gemeinsam agieren. Länder gemeinsam mit dem Bund. Das war im Frühjahr schon das Erfolgsrezept der Republik und dahin wollen und müssen wir zurück!“ ergänzt Schützenhöfer.Insgesamt gibt es die einhellige Forderung der Landeshauptleute, dass die Schulen offen bleiben sollen. Das wurde heute auch von Bundeskanzler Sebastian Kurz bestätigt. Im Jahr 2021 wird die Steiermark den LH-Vorsitz übernehmen. Die Konferenz wird Mitte Mai 2021 im Ausseerland, der Mitte der Republik, stattfinden.
Auf Initiative von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer wurde im Rahmen der heutigen Landeshauptleutekonferenz heute ein Gemeindepaket vom Bund diskutiert.
Die Landeshauptleutekonferenz fand heute online statt. 

© Land Steiermark
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at