Kollision zwischen zwei PKW. Aktuelle steirische Polizeimeldungen.

Sankt Johann im Saggautal, Bezirk Leibnitz. – Am frühen Nachmittag des 5. November 2020 stießen zwei PKW-Lenkerinnen mit ihren Fahrzeugen zusammen. Beide wurden dabei unbestimmten Grades verletzt. 

Gegen 14:00 Uhr fuhr eine 72-Jährige mit ihrem PKW auf dem Untergreithweg. Als die Frau nach links in die L604 einbog, dürfte sie den PKW, welcher von einer 34-Jährigen gelenkt wurde und in Richtung Arnfels unterwegs war, übersehen haben. 

Es kam zur Kollision der Fahrzeuge, wobei die beiden Lenkerinnen aus dem Bezirk Leibnitz verletzt wurden. Die Frauen wurden vom Rettungsdienst in das LKH Wagna verbracht.

An den Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Fahrzeugbergung führte die Freiwillige Feuerwehr St. Johann im Saggautal durch.

Kurpfuscherei

Kitzeck im Sausal, Bezirk Leibnitz. – Ein 59-Jähriger aus dem Bezirk Leibnitz steht im Verdacht, im Zeitraum 2014 bis 2020 ohne medizinischer Ausbildung als Arzt praktiziert zu haben. 

Der Mann steht im Verdacht, als Arzt im Bezirk Leibnitz praktiziert und Hausbesuche abgehalten zu haben. Bei dieser Tätigkeit hat er Injektionen, Impfungen, Schmerzbehandlungen, kleinere operative Eingriffe sowie diverse Behandlungen durchgeführt und auch ärztliche Bestätigungen ausgestellt. Die hierfür erforderliche medizinische Ausbildung und Berechtigung fehlte ihm jedoch. 

Ermittler des Landeskriminalamtes Steiermark führten am 6. November, über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz, in den Räumlichkeiten seiner Arztpraxis eine Hausdurchsuchung durch. Die Kriminalisten stellten dabei Urkunden, Medikamente, Datenträger sowie Jacken des Roten Kreuzes mit der Aufschrift „„Notarzt“, Schilder „Arzt im Dienst“ und ein im Fahrzeug des Verdächtigen befindliches Blaulicht sicher. Der geständige Verdächtige konnte drei vorhandene Promotionsurkunden und ein Maturazeugnis vorweisen. Dabei dürfte es sich laut seinen eigenen Angaben um Totalfälschungen handeln. Die sichergestellten Gegenstände werden ausgewertet.

Das Landeskriminalamt Steiermark bittet Personen welche vom Verdächtigen behandelt wurden, sich bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

Brandursache geklärt

Nachtrag zur Presseaussendung Nummer 1 vom 5.November 2020

Leibnitz/Graz. – Am Freitagnachmittag, 6. November 2020, gelang es Ermittlern des Landeskriminalamtes Steiermark in Zusammenarbeit mit Sachverständigen der Landesstelle für Brandverhütung, die Brandursache zum bereits berichteten Wohnungsbrand festzustellen.

Die Brandursachenermittlung ergab, dass ein technischer Defekt bei einer neben der Couch befindlichen Mehrfachverteilersteckdose oder eine abgedeckte Stehlampe, als auch eine fahrlässige Tathandlung mit offenem Licht und Feuer als mögliche Brandursache den Brand verursachte. Wie bereits berichtet, erlitten zwei Personen eine leichte Rauchgasvergiftung, weitere Wohnungen wurden beschädigt. Es entstand ein Schaden von mehreren hunderttausend Euro.

Corona-Kontrolle führte zu Anzeigen

Graz, Bezirk Lend. – Als eine Polizeistreife Donnerstagabend, 5. November 2020, mehrere Jugendliche in einem Pkw nach 20:00 Uhr kontrollieren wollte, fuhren diese davon. In der Folge mussten zahlreiche Anzeigen erstattet werden.

Die Beamten einer Polizeistreife trafen kurz nach 20:00 Uhr in der Wienerstraße auf einen Pkw, der mit vier jungen Burschen besetzt war. Als die Beamten eine Anhaltung des Pkws vornehmen wollten, um die Fahrzeuginsassen gemäß den Corona-Bestimmungen zu kontrollieren, fuhr der Fahrzeuglenker davon. Die Polizeistreife nahm die Verfolgung auf, verlor jedoch verkehrsbedingt den Sichtkontakt zum Fahrzeug. Inzwischen stellte sich heraus, dass die am Fahrzeug montierten Kennzeichen als gestohlen aufscheinen. Eine weitere Polizeistreife  forschte in der Folge das Fahrzeug im Innenhof eines Wohnhauses in der Bienengasse aus. Der Pkw war unbesetzt und die Kennzeichentafeln fehlten. Bei der Durchsuchung des Pkw fanden die Beamten eine geringe Menge Cannabis. Kurz danach stellten die Beamten einen 16-Jährigen, der sich im Bereich eines Baumes versteckt hatte und nahmen ihn fest. Wie sich herausstellte, war er der Besitzer des nicht zum Verkehr zugelassenen Pkws. In weiterer Folge fanden die Beamten die missbräuchlich verwendeten Kennzeichentafeln und  forschten auch die weiteren Pkw-Insassen aus. Es handelte sich um einen weiteren 16-Jährigen, einen 17-Jährigen und einen 12-Jährigen, alle in Graz wohnhaft. Alle Jugendlichen werden wegen verschiedener Vergehen und Verwaltungsübertretungen angezeigt bzw. wird der Vorfall der Jugendwohlfahrtsbehörde berichtet.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at