300.000 Euro für Bürgerbeteiligungsprojekte, um die Regionen nachhaltig zu stärken

Graz (6. November 2020).- Durch die aktive Einbindung der Bürgerinnen und Bürger sollen die steirischen Regionen in der Steiermark nachhaltig gestärkt werden. Die Lokale Agenda 21 fördert beim Call 2020 zehn solcher Bürgerbeteiligungsprojekte in steirischen Gemeinden mit jeweils 30.000 Euro. Förderungsanträge können bis zum 11. Jänner 2021 eingereicht werden.

„Die Steiermark soll auch in Zukunft durch starke und lebenswerte Gemeinden und Regionen geprägt sein. Die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger vor Ort ist ein wichtiger Baustein, um die Akzeptanz für die Umsetzung von Projekten zu erhöhen. Damit kann die Region nachhaltig gestärkt und ihre Attraktivität gesteigert werden. Deshalb ist uns die Förderung von Bürgerbeteiligung ein großes Anliegen“, so die für die Regionalentwicklung zuständigen Landesrätinnen Barbara Eibinger-Miedl und Ursula Lackner.

Ortskernentwicklung und Klimaschutz stehen im Mittelpunkt

Das oberste Ziel der Lokalen Agenda 21 ist die Stärkung der Regionen und Gemeinden unter der aktiven Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger. Beim Call 2020 werden Bürgerbeteiligungsprozesse zu zwei Schwerpunktthemen besonders gefördert: Zum einen die Belebung von Dorf-, Orts- und Stadtkernen und zum anderen Initiativen zum Klimaschutz im Rahmen einer innovativen Dorf-, Orts- und Stadtteilentwicklung.

Insgesamt stehen beim Call 300.000 Euro zur Verfügung, womit etwa zehn Projekte gefördert werden können. Antragsberechtigt sind alle Gemeinden, Gemeindeverbände und Gemeindekooperationen im Bundesland Steiermark. Die Förderungsanträge zu den beiden Schwerpunktthemen können bis zum 11. Jänner 2021 bei der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 17 Landes- und Regionalentwicklung, eingereicht werden. Weitere Informationen online unter Externe Verknüpfung www.landesentwicklung.steiermark.at.

Die Agenda 21 ist ein umfassendes Aktionsprogramm der Vereinten Nationen und wurde 1992 von über 170 Staaten in Rio de Janeiro verabschiedet. Die Lokale Agenda 21 erteilt Gemeinden den Handlungsauftrag, gemeinsam mit der Bevölkerung einen Beteiligungsprozess für die Zukunft zu gestalten.  Mit den eingereichten Projekten sollen gezielt das lokale Potenzial der Bürgerinnen und Bürger aktiviert und so die Regionen nachhaltig weiterentwickelt werden. Sie wird über das Regionalressort des Landes Steiermark abgewickelt.

Graz, am 6. November 2020

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at