Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit durchgesetzt: Erfolg der Gewerkschaft zugunsten vieler Eltern

„Es war höchste Zeit dafür und es ist ein großer Erfolg, wenn Familien mit Betreuungspflichten nun endlich durch einen Rechtsanspruch unterstützt werden“, sagt Helga AHRER, Frauenvorsitzende des ÖGB Steiermark. „Unser unermüdlicher Einsatz für die ArbeitnehmerInnen hat sich ausgezahlt.“

Die bisherige Regelung war ohne Rechtsanspruch ausgestaltet, sodass ArbeitnehmerInnen vom Wohlwollen ihrer ArbeitgeberInnen abhängig waren. Viele KollegInnen haben bereits während des ersten Lockdowns im Frühjahr ihren gesamten Jahresurlaub für Kinderbetreuung verwenden müssen und wussten nicht, wie sie jetzt den Herbst bewältigen sollen. Besonders schwierig war es im Falle der Schließung von Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen, zumal insbesondere Homeoffice gepaart mit Homeschooling zu unerträglichen Belastungen der ArbeitnehmerInnen geführt hat.

Der ÖGB aber hat über Monate Druck aufgebaut, dass Eltern in dieser schwierigen Situation nicht allein gelassen werden dürfen, und auch eine eigene Kampagne umgesetzt. Außer dem Punkt Rechtsanspruch soll es auch zu einer vollen Kostenübernahme durch den Bund kommen, die Sonderbetreuungszeit bis Juni 2021 möglich sein und überdies vier Wochen betragen können.

„Spät aber doch findet unser Anliegen zugunsten der Familien eine Unterstützung im Parlament. Das ist ein guter und wichtiger Schritt, der den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Betreuungspflichten Entlastung bringt“, sagt Frauenvorsitzende Ahrer.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at