3,6% Marktanteil – ServusTV erneut meistgesehener Privatsender

ServusTV-Krimiverfilmung „Letzter Kirtag“ erreicht 14,5% Marktanteil. Starke Performance bei Wien-Wahl, am Nationalfeiertag und bei Spitzen-Tennis aus Wien 
3,6% Marktanteil bedeuten eine Steigerung um 23% im Vergleich zum Oktober des Vorjahres (2,9%). Damit ist ServusTV neuerlich der Fernsehsender mit dem größten Wachstum und der meistgesehene österreichische Privatsender.

Absolutes Highlight im Oktober war bei ServusTV der erste Altaussee-Krimi „Letzter Kirtag“: die eigenproduzierte Romanverfilmung mit Cornelius Obonya in der Hauptrolle kam am letzten Samstag auf 14,5% Marktanteil (Gruppe 12+) und eine Durchschnittsreichweite von 460.000 Zusehern. 

Der Salzburger Sender konnte im Oktober aber auch in allen anderen Bereichen punkten: am Tag der Wiener Gemeinderatswahl war ServusTV der mit Abstand meist gesehene Privatsender Österreichs. Insgesamt verfolgten 822.000 Menschen die Wahlberichterstattung bei ServusTV, in der Spitze waren 215.000 Zuschauer dabei. 

Auch am Nationalfeiertag hatte ServusTV unter den Privatsendern die Nase vorn und war mit einem Tagesmarktanteil von 6,3 % zweitstärkster TV-Sender Österreichs. Monika Grubers Kabarett „Wahnsinn“ (26.10., 20:15 Uhr) kam auf 10,7% Marktanteil in der Basis bei einer Reichweite von 900.000 Zusehern (NRW 1Min).

In der letzten Oktober-Woche hielt Dominic Thiem bei den Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle die Fans in Atem. Im Schnitt erzielten die drei Matches des Weltranglisten-Dritten einen Marktanteil von 10,7%. 

Und extrem stark präsentierte sich auch der Vorabend im Oktober: mit Rekordmarktanteilen bei „Quizjagd“ mit 4,9%, „Quizmaster“ mit 6,6%, „Servus am Abend“ mit 5,2% und den „Servus Nachrichten“ um 18:00 Uhr mit 6,1% – jeweils bester Monatsschnitt der Sendergeschichte.

Fotorechte: © ServusTV / Benedikt Müller

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at