Bundesliga: RB Salzburg – WSG Swarovski Tirol 5:0

OKAFOR LEGT SAURES IN TIROLER KÖRBERL

TORSCHÜTZEN: OKAFOR (3., 34., 57.), KOITA (74., 84./FE)

Spielbericht: FC RED BULL SALZBURG; Fotos: Red Bull/GEPA Pictures

Die jüngste WSG-Startelf der Bundesliga-Historie sah in der Red Bull Arena phasenweise alt aus. Indes trägt sich Jungspund Noah Okafor gleich drei Mal in die Schützenliste ein und führt unsere Truppe somit zu einem ungefährdeten 5:0-Triumph.

SPIELBERICHT

Wir legten trotz neun Veränderungen in der Startelf gewohnt autoritär los. Koch stibitzte Karim Adeyemi zwar die Kugel, servierte sie aber Dominik Szoboszlai pfannenfertig in die Beine, der Noah Okafor im Rückhalt lauernd per Chip lancierte. Der Eidgenosse fackelte nicht lange und drückte flach ins linke Eck ab – was für ein Auftakt (3.)! Die Tiroler schüttelten sich kurz, Yeboah gab deren erste Visitenkarte ab: Der Angreifer klaute Jerome Onguene die Pille und rannte Saisondebütant Carlos Coronel entgegen, der im Eins-gegen-Eins die Ruhe behielt und den zentralen Abschluss mühelos parierte. Auf der Gegenseite sorgte Adeyemi für Aufsehen. Erst vernaschte er Behounek, bei der Ablage ins Zentrum zum einschussbereiten Okafor fehlte allerdings die nötige Präzision. Im Nachgang eines Corners kam unsere Nummer 77 dann doch ans Rund, aus kürzester Distanz geriet der Versuch aus der Drehung aber zu einer meisterbaren Aufgabe für Keeper Oswald.

Just in dem Moment, als Teile der 1.500 Fans „Wir san Salzburger“ anstimmten, „kam“ der Freudseligkeitein Treffer „dazwischen“. Zlatko Junuzovic setzte Okafor auf links gekonnt in Szene, Momente später schlug es erneut ein! Da konnte auch ein Tiroler Rettungsversuch Noahs ersten Doppelpack im österreichischen Oberhaus nicht verhindern (34.). Kurz vor dem Pausentee versuchte sich Szoboszlai noch an einem 17-Meter-Freistoß, ein halber Meter fehlte auf Treffer Nummer drei.

Der wollte auch dem bisherigen Doppelpacker nicht gelingen. Von Albert Vallci eingesetzt, scheiterte Noah mit einem letztlich harmlosen Schlenzer an Oswald. Vorerst! Weil Szobo den nächsten erwähnenswerten Angriff vorantrieb, zu Masaya Okugawa durchsteckte und dieser im Rutschen querlegte. Wieder stand Okafor goldrichtig – Triplepack (57.)! Nur Augenblicke später riss ein 20-Meter-Geschoss die Fans von den Sitzen. Majeed Ashimeru als Absender, die Querlatte als Spielverderber.

Mitte des zweiten Abschnitts stempelten gleich vier frische Kräfte auf einmal ein, mit Sekou Koita stellte sich einer davon auch gleich eindrucksvoll bei der Silberberger-Truppe vor: Mit einer Drehung um die eigene Achse nahm er zwei Tiroler komplett auseinander, die Krönung misslang mit einem trudelnden Schuss neben die Kiste. Lange musste sich der Wirbler jedoch nicht grämen. Okafor kam zwar nicht an eine scharfe Vallci-Hereingabe heran, dafür aber der Malier, der frei stehend zum Vierten einschob (74.).

Und es sollte noch besser kommen: Andre Ramalho entdeckte Okafor, per Fersler leitete dieser direkt zu Koita weiter. Oswald stoppte ihn, allerdings regelwidrig! Der Gefoulte trat den Penalty höchstselbst und ließ dem Schlussmann keine Chance (84.). Kurz vor dem Ende zauberte Enock Mwepu die Kirsche in den Lauf von Koita, nichts wurde es aber aus dem zweiten Triplepack. Ein Geburtstags-Ständchen unserer Fans an Captain Andi Ulmer rundete den heutigen Abend stimmig ab.

STATEMENTS

Jesse Marsch

Wir waren anfangs noch nicht so gut, weil wir überrascht waren, wie druckvoll und intensiv Tirol agierte. Daher dauerte es ein bisschen, aber Kompliment an Wattens! Es ist so schade, dass wir heute „Auf Wiedersehen“ zu den Fans sagen mussten, schrecklich! Aber jetzt haben wir am Dienstag eine unglaublich große Prüfung, wir sind bereit!

Noah Okafor:

Ich habe hart trainiert, die Mannschaft steht hinter mir. Ich gebe immer alles, und heute hat es geklappt. Mit meinen drei Treffern habe ich Selbstvertrauen getankt, mehr freue ich mich aber über die drei Punkte. Und jetzt schauen wir nach vorne auf den FC Bayern München.

AUFSTELLUNG

WECHSEL

Ulmer für Farkas (61.), Camara für Junuzovic (61.), Koita für Adeyemi (61.), Mwepu für Szoboszlai (61.), Ramalho für Okugawa (72.)

GELBE KARTEN

Farkas (7./Foul), Camara (75./Foul)

NICHT EINSATZBEREIT

Bernede (Schienbeinbruch), Daka (Oberschenkelverletzung), Wöber (Blessur)

SALZBURG,AUSTRIA,31.OCT.20 – SOCCER – tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg vs WSG Tirol. Image shows Johannes Naschberger (Wattens) and Zlatko Junuzovic (RBS). Photo: GEPA pictures/ Harald Steiner
SALZBURG,AUSTRIA,31.OCT.20 – SOCCER – tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg vs WSG Tirol. Image shows Karim Adeyemi (RBS). Photo: GEPA pictures/ Harald Steiner
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at