AK-Vollversammlung: Zusammenrücken in schweren Zeiten

Einen Schulterschluss der politischen Gruppen aufgrund der schweren Gesundheits- und Wirtschaftskrise gibt es in der Arbeiterkammer, wie der Verlauf der gestrigen Vollversammlung zeigt.

AK-Präsident Josef Pesserl sprach in seinem Bericht von herausfordernden Zeiten und einer Gesundheits- und Wirtschaftskrise, deren Ende nicht absehbar ist. Angesichts der großen Probleme sei die Lösungskompetenz der Sozialpartner gefragt. Pesserl nannte als Beispiele die Einigung auf tragfähige Bestimmungen zur Kurzarbeit und die raschen Abschlüsse von Kollektivverträgen.

Hilfsprogramme der Arbeiterkammer

Es wurde rasche Hilfestellungen für die Mitglieder der Arbeiterkammer entwickelt. Die neuen Förderungen der Arbeiterkammer werden von allen Fraktionen unterstützt. Zwei Millionen Euro für die technische Ausstattung im Homeoffice halfen mit 4.000 Arbeitsplätze zu sichern. Je eine halbe Million Euro investierte die AK in Computer und andere technische Hilfsmittel für steirische Schülerinnen und Schüler sowie in zinsenlose Darlehen für Beschäftigte, die von der Insolvenz ihres Unternehmens getroffen wurden.

Gemeinsame Anträge gegen die Krisenfolgen

Der Wunsch aller Fraktionen nach tragfähigen Lösungen zur Bewältigung der Krise zeigte sich schließlich bei den Anträgen. Ein großer Teil davon wurde von allen fünf politischen Gruppen gemeinsam eingebracht. Es geht zum Beispiel um die Forderung nach einem großen Konjunkturprogramm, etwa für den Ausbau der Schiene, es geht um eine bessere Förderung von Investitionen der Gemeinden und es geht in vielen gemeinsamen Anträgen um arbeits- und sozialrechtliche Verbesserungen, etwa im Insolvenzrecht, bei der Sonderbetreuungszeit für Kinder, bei Regeln für das Homeoffice oder für ein höheres Arbeitslosengeld.

Alle Informationen finden Sie unter www.akstmk.at/presse

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at