Bergwelten: Traumberuf Bergführer – Nach den Sternen greifen

Mo., 23.11., ab 20:15 Uhr auf ServusTV

Foto:
© ServusTV_Alpsolut_JuleStrebl

Eine Ausbildung mit vielen Emotionen
Gebhard Bendler ist der Pechvogel unter den etwa 30 Bergführer-Kandidaten. Er stürzt während einer Abfahrt im Skigebiet Arlberg: Diagnose Kahnbeinbruch. Bendler bleibt dennoch guter Dinge, denn er hat als Historiker und Hochgebirgsforscher ein zweites Standbein. Für Matthias Rimml dagegen geht die Ausbildung weiter. Er wird bei einer Lawinenübung mit der Vergangenheit und dem Unfalltod seines Vaters Christoph konfrontiert, trifft in den Stubaier Alpen eine richtige Entscheidung und begeht im Rahmen seiner Abschlussprüfung eine der längsten Gratüberschreitungen der Alpen bis auf den Gipfel des Mont Blanc.

Wenn die Schüler zu Meistern werden
Drei Jahre nach ihrer erfolgreichen Abschlussprüfung begleitet Bergwelten die staatlich geprüften Berg- und Skiführer Gebhard Bendler und Matthias Rimml auf Führungstouren in den heimischen Bergen. Beide Bergsteiger haben inzwischen viel Erfahrung gesammelt. Doch ob Berufung und Beruf nachwievor identisch sind? Bendler wagt sich mit einer Kletteranfängerin in eine Mehrseillängenroute an der Waidringer Steinplatte. Sein Bestreben, den Gast an die Grenzen der physischen Belastbarkeit, aber nicht darüber hinaus zu bringen, erweist sich als schmaler Grat. Rimml ist unterdessen in den Lechtaler Alpen unterwegs. Das unsichere Wetter im Sommer 2020 macht die Tourenplanung zu einer Herausforderung. Obwohl Gewitter angekündigt sind, steigen Rimml und sein Gast in ihre geplante Klettertour ein. Nun gilt es für beide Bergführer, das während der Ausbildung Gelernte anzuwenden.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at