Red Bull Salzburg: GEDULDSSPIEL MIT BRAVOUR GEMEISTERT

TORSCHÜTZEN: BERISHA (62.), DAKA (90.+1)

Spielbericht: FC RED BULL SALZBURG, Fotos: Red Bull/GEPA Pictures

Unsere Mannschaft siegt auswärts bei der Wiener Austria dank Toren von Mergim Berisha und Patson Daka mit 2:0 und hält somit auch nach fünf Runden beim Punktemaximum. 

SPIELBERICHT

Mit sechs neuen Kräften in der Startformation zeichnete sich für unsere Mannschaft von Beginn an ein Geduldsspiel ab. Zwar ließ sich das Kräfteverhältnis zwischen den beiden Teams anhand der unterschiedlichen Herangehensweisen erkennen, auf der Anzeigetafel spiegelte sich das jedoch lange nicht wider. So zogen sich die Hausherren weit zurück und überließen Andre Ramalho & Co. die Feldherrschaft, wenngleich dies zunächst nicht dazu führte, dass die Marsch-Elf offensiv Gefahr ausstrahlen konnte. 

Es dauerte bis zur 16. Minute, bis Mergim Berisha mit einem ersten Abschluss unsere Ansprüche anmeldete, ehe Rasmus Kristensen nur Augenblicke später Austria-Goalie Pentz erstmals prüfte (17.). Der Däne war es auch, der zusammen mit seinem Pendant auf der linken Seite, Patrick Farkas, immer wieder unsere Vorstöße über die Flügel einleitete – die vielen Hereingaben stellten sich aber leider nicht als Mittel zum Erfolg heraus. Dies galt auch für Versuche aus der Distanz von Dominik Szoboszlai (26.) bzw. Mergim Berisha (34.). Und so hatte man sogar Glück beim einzigen Angriff der Veilchen, als Pichler einen missglückten Kristensen-Klärversuch aus aussichtsreicher Position nicht verwerten konnte (33.).

Merklich ereignisreicher ging es dann in den zweiten 45 Minuten zu. Die Austrianer ließen erkennen, nun mehr für das Spiel tun zu wollen, was einerseits zu Abschlüssen der Veilchen führte, andererseits aber auch zu Räumen auf der Gegenseite. So bot sich unserer Mannschaft nach 52 Minuten die bis dahin beste Chance durch Mergim Berisha, der aus einem Drehschuss Pentz zu einer Glanzparade zwang. Das Tempo wurde nun höher und die Möglichkeiten häuften sich – was sich schließlich auch bezahlt machte.

Nachdem Jerome Onguenes Abstauber noch wegen Abseits aberkannt worden war (61.), ließ Mergim Berisha zwei Minuten später das Leder endlich im Netz zappeln (63.): Eine Maßflanke von Dominik Szoboszlai wusste er mustergültig zu verarbeiten und erzielte per Kopf das 1:0, ehe der eingewechselte Patson Daka beinahe gleich das 2:0 nachlegen konnte (67.). Wieder verhinderte jedoch eine Abseitsstellung den Treffer, und so blieb es weiter spannend, wobei unsere Mannschaft nicht das Gefühl aufkommen ließ, hier noch etwas anbrennen zu lassen. In der Schlussphase brachte Jesse Marsch mit der Einwechslung von Neuzugang Oumar Solet, der damit sein Bundesliga-Debüt feierte, dann noch mehr defensive Stabilität. Eingetütet wurde der verdiente Sieg letztlich durch das 2:0 von Patson Daka, der nach einem Pfostenschuss von Enock Mwepu – diesmal regulär – abstaubte (90.+1).

STATEMENTS

Jesse Marsch

Die Austria war sehr kompakt, sie hatten einen guten Matchplan. In der zweiten Halbzeit war das Spiel offener und wir hatten mehr Tiefgang. Insgesamt bin ich sehr stolz. Wir haben heute viele Spieler getauscht und trotzdem erfolgreich unseren Fußball gespielt. Es gilt, eine gute Balance zu finden. Ich mag die Rotation und vielen Spielern eine Chance zu geben.

Mergim Berisha:

Es war heute nicht einfach, aber wir haben die Dinge, die uns auszeichnen, immer besser ins Spiel gebracht. Dass mir das Tor so gelingt, freut mich natürlich, und dass ich der Mannschaft heute ein bisschen helfen konnte.

AUFSTELLUNG

WECHSEL

Ulmer für Farkas (63.), Okugawa für Szoboszlai (63.), Daka für Berisha (63.), Mwepu für Camara (73.), Solet für Koita (83.)

GELBE KARTEN

Farkas (38./Unsportlichkeit), Okafor (45.+1/Foul)

NICHT EINSATZBEREIT

Bernede (Schienbeinbruch)

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at