Red Bull Juniors mit 9:1-Sieg gegen EC Bregenzerwald



Julian Lutz feiert AHL-Doppelpack 

Salzburg, 24. Oktober 2020 | Die Red Bull Hockey Juniors gewannen zum Auftakt in der Regular Season gegen den EC Bregenzerwald souverän mit 9:1. In der Eisarena Salzburg konnten die Gäste aus Vorarlberg den Juniors nur im ersten Drittel Paroli bieten. Mit einem Doppelschlag leiteten die Red Bulls den Sieg ein. Mit Julian Lutz durfte sich ein 16-jähriger über seinen ersten Doppelpack in der Alps Hockey League freuen. Am kommenden Freitag empfangen die Red Bulls zu Hause (19:15 Uhr) den EHC Lustenau (Live im Stream via Facebook

Die Red Bull Hockey Juniors, bei denen heute wieder Torhüter Nicolas Wieser zwischen den Pfosten stand, hatten ab dem ersten Anspiel das Spiel unter Kontrolle. Doch die Juniors vermochten es noch nicht, die optische Überlegenheit in Tore umzuwandeln. Erst in der 12. Spielminute fand ein Schuss von Josef Eham, nach einer schönen Kombination von Lindner und Zündel, den Weg zum 1:0 ins Tor. Hüne Paul Stapelfeldt erhöhte zwei Minuten später mit einem Schlenzer direkt in den Winkel auf 2:0. Abermals kam die Vorlage von Elias Lindner. Erst gegen Drittelende, als Bregenzerwald im Powerplay mit einem Mann mehr ran durfte, wurde es brenzlig vor dem Kasten von Torhüter Wieser. Unbeschadet überstanden die Red Bulls die Unterzahl, doch sechs Sekunden vor der Pausensirene landete ein Fernschuss von Verteidiger Zipperle zum 1:2-Anschlusstreffer im Tor. 

Im Mitteldrittel stellten die Red Bulls früh den alten 2-Tore-Vorsprung im Powerplay wieder her. Die Überzahlformation ließ die Scheibe gut laufen und auf Zuspiel von Stapelfeldt hämmerte der 16-jährige Julian Lutz das Spielgerät zum 3:1 in die Maschen. 59 Sekunden später machte Aljaz Predan auf Zuspiel von Maksymilian Szuber den Doppelschlag perfekt. In der 27. Minute stand der 17-jährige Sebastian Cimmerman goldrichtig und staubte per Rebound eiskalt zum 5:1 ab. Trotz vieler weiterer hochkarätigen Torchancen hieß es nach 40. Spielminuten 5:1 für die Gastgeber.

Im Schlussabschnitt entlud sich der Frust bei den Gästen. So nutzte Philipp Wimmer ein Powerplay für den nächsten Treffer zehn Minuten vor dem Ende. Mit Ablauf einer 5-minütigen Strafe gegen die Gäste, tanzte sich Danjo Leonhardt durch die Verteidigungsreihen der Wälder und legte mustergültig für Julian Lutz auf, der damit seinen ersten Doppelpack bejubeln durfte (53.). Die technisch und eisläuferisch starken Gastgeber stellten die Gäste gegen Ende immer mehr vor Probleme, was abermals in einem Faustkampf gipfelte. Vladislav Polegoshko, der aus dem hohen Slot einen Predan-Schuss zum 8:1 ins Tor abfälschte und Verteidiger Tobias Möller, der seinen eigenen Rebound verwertete, setzen den Schlusspunkt am letztlich ungefährdeten 9:1-Sieg. Für den Deutschen war es der erste Treffer im Trikot der Red Bulls. 

Alps Hockey League | Regular Season
Red Bull Hockey Juniors – EC Bregenzerwald 9:1 (2:1, 3:0, 4:0)
Tore: Eham (12.), Stapelfeldt (14.), Lutz (22./PP, 53.), Predan (23.) Cimmerman (27.), Wimmer (50./PP), Polegoshko (57.), Möller (60./PP) bzw. Zipperle (20.)

Doppeltorschütze Julian Lutz

„Wir wollten den Schwung aus den letzten beiden Spielen heute mitnehmen. Das hat zu Beginn noch nicht gut geklappt, wir sind dann etwas stehen geblieben. Ab dem 2. Drittel hat es dann sehr gut gepasst. Aktuell haben wir einen großen Kader und da will einfach jeder spielen. Gerade wir jungen Spieler, wie ich selbst, wollen um unseren Platz kämpfen. Da gibt jeder das Beste, im Training wie im Spiel. Wir machen auch noch Fehler und können besser spielen, aber genau da lernen wir dazu. Für Lustenau am Freitag haben wir nun genug Zeit uns vorzubereiten und ich denke wir müssen Körper spielen, die Taktik perfekt umsetzten und unser Spiel machen.“

Neuzugang Samuel Dubé

Zurück bei den Red Bulls ist Stürmer Samuel Dubé. Der 18-Jährige spielte zuletzt in der Quebec Major Junior Hockey League für Halifax Mooseheads. Vor seinem Wechsel nach Kanada verbrachte der quirlige und technisch versierte Stürmer bereits zwei Saisonen an der Red Bull Eishockey Akademie. 

„Die Zeit in Kanada war eine sehr gute Erfahrung für mich. Gerade im ersten Jahr als Rookie, wo ich auf beim Memorial Cup spielen durfte. Da konnte ich von den Älteren, die hoch gedrafted wurden und aktuell American Hockey League spielen, viel lernen. Um meinem Ziel, Profi zu werden, näher zu kommen, war es nun aber nicht mehr der Richtige Weg für mich. In der Akademie weiß ich, dass gutes Training auf mich wartet und ich eine gute Ausbildung bekomme. Ebenso freue ich mich, mit vielen meine Kumpels in der Alps Hockey League im Herreneishockey spielen zu können.“
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at