Aktuelle steirische Polizeimeldungen: Familienstreit eskaliert

Familienstreit eskaliert: Festnahme

Leoben. – Montagabend, 19. Oktober 2020, nahmen Polizisten einen 21-jährigen Rumänen fest. Er hatte Angehörige mit dem Umbringen bedroht und ging auf die einschreitenden Beamten los. Verletzt wurde niemand.

Gegen 20.45 Uhr wurden Polizisten in eine Wohnung gerufen, nachdem ein Familienstreit eskaliert war. Dabei soll auch ein Messer im Spiel gewesen sein. Vor Ort konnten Beamte ein rumänisches Paar im Alter von 23 und 28 Jahren sowie den Bruder der 23-Jährigen antreffen. Dabei wirkte die Frau äußerst ängstlich und weinerlich. Bei einer getrennten Befragung der Beteiligten stellte sich in der Folge heraus, dass der stark alkoholisierte Rumäne (21) seine Schwester und deren Mann mit dem Umbringen bedroht hatte. Dabei soll er auch zu einem Messer in einer Lade gegriffen haben, welches bei einer Rangelei jedoch zu Boden fiel. In der Folge versuchte der 21-Jährige mit einem Besteck in Richtung der Frau zu stechen.

Polizisten nahmen den 21-Jährigen fest. Dabei zeigte sich der Mann zunehmend aggressiver und beabsichtigte neuerlich in die Wohnung des Paares zu gelangen. Dies konnten die Beamten verhindern. Dabei wurden sie vom 21-Jährigen attackiert, woraufhin sie den Mann mit Körperkraft zu Boden brachten, um ihm Handfesseln anzulegen. Der Mann wurde in einen Haftraum verbracht. Eine Einvernahme des Tatverdächtigen war aufgrund seiner schwerer Alkoholisierung bislang nicht möglich. Die Hintergründe des Streits sind bislang nicht bekannt. Die Ermittlungen laufen.  

Polizisten attackiert

Graz, Bezirk Gries. – Ein 36-jähriger griff Montagmittag, 19. Oktober 2020, während einer Amtshandlung Polizeibeamte mit einer Schere an. Verletzt wurde niemand.

Gegen 12:00 Uhr wurden Polizeibeamte zur Haltestelle „Elisabethinergasse“ beordert, da dort zuvor ein Mann in einem Linienbus Passagiere belästigt, den Busfahrer bedroht und gegen die Tür des Busses getreten habe. Während der Sachverhaltsaufnahme an der Bushaltestelle holte der 36-jährige Tunesier plötzlich eine etwa 15 cm lange Schere aus seiner Hosentasche und bedrohte damit die einschreitenden Beamten. Ein Polizist entriss dem Verdächtigen die Schere und sprach die Festnahme aus. Während der Durchsuchung des Festgenommenen versuchte dieser mit den Beinen gegen die Beamten zu treten. Der Verdächtige musste daraufhin am Boden fixiert und mittels Handfesseln gesichert werden. Auch in der Polizeidienststelle stellte der Mann sein aggressives Verhalten nicht ein und versuchte Polizeibeamte zu verletzen. Er wurde in das Polizeianhaltezentrum Graz eingeliefert. Weitere Erhebungen folgen. Verletzt wurde niemand.

Explosion in einer Wohnung

Bruck an der Mur, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Beim Hantieren mit Gaskartuschen kam es Montagabend, 19. Oktober 2020, zu einer Explosion in einer Wohnung. Dabei wurde ein 49-Jähriger schwer verletzt.

Gegen 18:40 Uhr hantierte der 49-Jährige in seiner Wohnung mit mehreren Gaskartuschen. Aus unbekannter Ursache kam es dann zu einer Explosion. Der 49-Jährige verständigte seine Freundin, die anschließend die Rettungskräfte alarmierte.

Einsatzkräfte der Feuerwehr Bruck an der Mur fanden den Mann im Stiegenhaus des Mehrparteienhauses.

Nach der Erstversorgung wurde der Verletzte mit Verbrennungen im Gesicht und an beiden Armen ins LKH Graz eingeliefert.

Es entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe. Die genaue Brandursache muss erst ermittelt werden.

Einbruch in Baustellencontainer

Graz, Bezirk Andritz. – Unbekannte Täter brachen in zwei Baustellencontainer ein und stahlen diverses Werkzeug und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro.

Zwischen 15. Oktober 2020, 15:00 Uhr und 19. Oktober 2020, 07:00 Uhr, brachen unbekannte Täter bei zwei verschiedenen Baustellen (Am Arlandgrund und in der Neugasse) jeweils einen Baustellencontainer auf. Daraus stahlen sie diverses Werkzeug und Bargeld.

Aufgrund der geringen Entfernung zwischen den beiden Tatorten wird davon ausgegangen, dass beide Einbrüche von denselben Tätern verübt worden sind.

Von Traktor überrollt

Urscha, Bezirk Weiz. – Bei der Apfelernte geriet ein Erntehelfer am Dienstagnachmittag, 20. Oktober 2020, unter den Reifen eines Traktors. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 14.40 Uhr waren insgesamt fünf Personen in einem Obstgarten mit der Apfelernte beschäftigt. Ein 65-Jähriger Arbeiter lenkte dabei den Traktor samt Anhänger mit geladenen Apfelkisten, im sogenannten Schleichgang, im abfallenden Gelände bergab. Aus bislang ungeklärter Ursache dürfte der 60-Jährige Erntehelfer aus Ungarn zu Boden gerutscht sein und wurde vom Hinterreifen des Traktors im Bereich des Brustkorbes überrollt.

Das Opfer erlitt dabei vermutlich Wirbelverletzungen unbestimmten Grades.

Ein Alkotest mit dem Traktorlenker verlief negativ.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at