Willi Gabalier veröffentlicht Titelsong zum neuen Format „Heimat Sterne“

Veröffentlichung am 16.10., „Heimat Sterne“ ab 30. Oktober bei ServusTV

Foto:
(c) ServusTV / Erwin Scheriau

„Heimat Sterne“ behandelt genau das, wofür auch die Sendung steht: Die vielen Menschen mit ihren einzigartigen Talenten und Lebensgeschichten, die es in jedem noch so kleinen Winkel in Österreich gibt. Willi Gabalier animiert mit seinem Jodler, an sich zu glauben – trotz aller Hindernisse, die es so oft zu überwinden gilt: „In uns gibt es eine tiefe Kraft, die uns antreibt, die uns Unglaubliches schaffen lässt. Diese Kraft soll das Lied aus den Menschen hervorlocken, ihnen Mut geben, das zu tun, was sie wirklich wollen, was sich richtig anfühlt.“
Dabei ist es Willi Gabalier ein Anliegen, authentisch zu bleiben. Deswegen stammen Text und Musik aus eigener Feder. Herausgekommen ist ein Musikstück, das ab Sekunde eins unter die Haut gehen kann. Mit seiner motivierenden Botschaft regt es nicht nur zum Nachdenken an, sondern lädt vor allem auch in gewohnter Gabalier-Manier zum „Abrocken“ ein.

„Heimat Sterne“-Moderator Willi Gabalier über seine Inspiration für den Jodler:
„Ich habe mich an meine Jugend zurückerinnert, an meine Träume und Visionen. Das ist, was ich den Menschen da draußen mitgeben möchte: Glaubt an euch, lasst euch nicht vom Weg abbringen, denn wenn man mit Herz für eine Sache brennt, dann wird es etwas werden.“

Produzent Lukas Lach über den musikalischen Hintergrund des Lieds:
„Musikalisch wollten wir etwas erschaffen, das dich einfach mitnimmt und ein warmes Gefühl gibt, wenn du’s hörst. Ein verträumter Beat und ein paar rockige Elemente, abgerundet durch die Steirische Harmonika – einfach ein perfektes Heimatgefühl. Für mich ist es eine Ehre, zum Titelsong als Willis Produzent und Co-Autor beizutragen.”

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at