Neuer Rekord: ÖBB mit 643 neuen Lehrlingen ins heurige Lehrjahr gestartet

Bei den ÖBB haben vor kurzem über 600 Jugendliche ihre Lehre begonnen. Insgesamt absolvieren damit über 2.000 Lehrlinge eine Ausbildung im Konzern. Und nach dem Start ist vor dem Start: Bewerbungen für 2021 mit 600 Ausbildungsplätzen ist ab sofort unter nasicher.at möglich.

(Graz, 12.10.2020) – Bei den ÖBB haben heuer im September 643 Jugendliche ihre Lehrausbildung begonnen – das ist nach dem Vorjahr wieder ein neuer Rekord, der zeigt, dass die ÖBB auch in schwierigen Zeiten, wie der COVID-Krise, ein sicherer Arbeitgeber sind. Insgesamt machen aktuell 2.050 Jugendliche eine Ausbildung im Unternehmen. Und die Suche nach der nächsten Generation an Eisenbahnerinnen und Eisenbahnern ist bereits wieder angelaufen: Bewerbungen für das neue Lehrjahr mit Start September 2021 sind ab sofort möglich.

366 ÖBB-Lehrlinge in der Steiermark

Die ÖBB zählen zu den größten Ausbildungsbetrieben im Land und sind im technischen Bereich die klare Nummer eins. Von den insgesamt 643 neu aufgenommen Jugendlichen haben 106 ihre Lehre in der Steiermark begonnen. Dort bilden die ÖBB nun insgesamt 366 Jugendliche in den unterschiedlichsten Lehrberufen aus.

Die kürzliche neu eröffnete Lehrwerkstätte in Knittelfeld und die Lehrwerkstätte in Graz sind staatlich ausgezeichnete Ausbildungsbetriebe. In Knittelfeld steht ein neues Lehrlingsheim mit 60 Betten zur Verfügung, das sich in unmittelbarer Nähe zur Lehrwerkstätte befindet. Die jungen Mädchen und Burschen finden auch ein buntes Freizeitangebot vor – eigene Beachvolleyball-Plätze, Turnsaal und Fitnessraum inklusive.

Über 600 neue Lehrlinge gesucht

„Ab sofort sind Bewerbungen für das neue Lehrjahr mit Start im September 2021 möglich. Wie in den letzten Jahren werden wir über 600 Jugendliche aufnehmen und ihnen eine Topausbildung bieten. Der Anteil der weiblichen Lehrlinge ist auch heuer weiter gestiegen und wir liegen bei rund 22 Prozent. Wir wollen hier dranbleiben, aber gerade für unsere technischen Lehrberufe wollen wir noch mehr Mädchen begeistern“, so Silvia Angelo, Vorständin der ÖBB-Infrastruktur AG.  

27 Lehrberufe im Angebot

Die ÖBB sind einer der größten Lehrlingsausbilder Österreichs und bei den technischen Lehrberufen die klare Nummer eins. Das Unternehmen verfügt über neun eigene Lehrwerkstätten und bieten insgesamt 27 verschiedene Lehrberufe an. Darunter befinden sich absolute Zukunftsberufe wie Applikationsentwicklung – Coding, E-Commerce-Kauffrau/-mann oder Mechatronik-Automatisierungstechnik. Neben einer Top-Ausbildung werden faires Gehalt, gute Aufstiegschancen, 5.000km Freifahrt durch ganz Österreich geboten und auch die Lehre und Matura wird unterstützt.                    

Alle Informationen zu den Lehrberufen und der Bewerbung sind unter nasicher.at zu finden. 

Die Fotos stehen bei Nennung des ©ÖBB/Scheiblecker bzw. ©ÖBB/Zenz honorarfrei zur Verfügung.

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von rund zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem der Zukunft. Konzernweit 41.641 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Foto:
Silvia Angelo mit Lehrlingen
(c) ÖBB Andreas Scheiblecker

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at