Zuverdienstgrenze für Studierende auf 15.000 Euro erhöht!

NR Scharzenberger: „Ministerrat setzt wichtige Maßnahme für arbeitende Studierende .“

Studierende, die Studienbeihilfe beziehen, können ab sofort mehr dazuverdienen. Die Bundesregierung hat, im Ministerrat am 7.Oktober, die Erhöhung der jährlichen Zuverdienstgrenze zur Studienbeihilfe von 10.000 auf 15.000 Euro beschlossen.

„Viele Studierende sind auf die Einkommen, die sie in ihren Nebenjobs verdienen, angewiesen. Mit der Erhöhung der Zuverdienstgrenze um die Hälfte, hat die Bundesregierung eine Maßnahme getroffen, für die auch wir uns schon längere Zeit einsetzen. Es ist nach der Erhöhung der Zuverdienstgrenze für die Familienbeihilfe die nächste wichtige Steuererleichterung für arbeitende Studenten,“ zeigt sich JVP-  Abgeordnete Corinna Scharzenberger über den Fortschritt bei diesem Thema erfreut.

Die aktuell durch das Corona-Virus ausgelöste Situation ist auch für die Studierenden nach wie vor eine Herausforderung. Vor allem, wenn es um ihre finanzielle Lage geht. Darum ist es wichtig, dass diese Regelung bereits rückwirkend ab 1. 1. 2020 gilt.

„Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es viel Fleiß und Disziplin braucht um Job und Studium unter einen Hut zu bringen. Damit diese Doppelbelastung nicht zu einem steuerlichen Nachteil führt, haben wir diese Erhöhung der Zuverdienstgrenze auf den Weg gebracht. So fördern wir vor allem die Studenten, die sich ihr Studium selber finanzieren,“ erklärt Scharzenberger ein Ziel der Maßnahme.

Für viele Betriebe sind die Studentinnen und Studenten wertvolle Mitarbeiter. Die Studierenden können durch die Jobs neben ihrem Studium wertvolle Erfahrung aus der Praxis sammeln. Es ergeben sich hier also Vorteile für beide Seiten. Das wird nun in noch größerem Umfang ermöglicht.

„Die Bundesregierung versucht die Maßnahmen so zu setzen, dass die Folgen des Coronavirus und der daraus entstandenen Weltwirtschaftskrise, für möglichst viele Menschen, möglichst gut abgefedert werden. Mit der Erhöhung der Zuverdienstgrenze, ist hier für Studierende ein wichtiger Schritt gelungen,“ fasst die obersteirische Abgeordnete abschließend zusammen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at