Sozialleistungsbetrug: Mehrere Festnahmen in Graz. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz. – Im Rahmen einer groß angelegten Polizei-Aktion namens „Operation SUDOKU“ nahmen Polizisten in den Morgenstunden des 6. Oktober 2020 mehrere Tatverdächtige fest. Die aus Nigeria stammende Tätergruppe steht im Verdacht, systematisch und gegen Entgelt Sprach- und Integrationsprüfungen mit gefälschten Dokumenten für Dritte erlangt zu haben, um Aufenthaltstitel und verschiedene Formen des Sozialleistungsbetrugs zu ermöglichen.

Seit Oktober 2019 ermittelten Beamte der Polizeiinspektion Graz-Paulustor-FGP (Fremden- und Grenzpolizei) gegen eine vorerst unbekannte Tätergruppe mit nigerianischen Wurzeln. Einer Mitarbeiterin eines Integrationszentrums war aufgefallen, dass einer ihrer Kandidaten bereits zuvor Prüfungen für andere Personen unter anderem Namen abgelegt hatte. Polizeiliche Überprüfungen sämtlicher bereits absolvierter Integrationsprüfungen im Zeitraum 2017 bis 2019 erhärteten den Verdacht.

184 Fälle aufgedeckt

Gemeinsam mit Dokumenten-Experten des Landeskriminalamtes Steiermark stellte die Beamten bei 523 überprüften Dokumenten (bei Prüfungen vorgelegte nigerianische Reisepässe) insgesamt 184 Fälschungen fest. 61 dieser bundesweiten Fälle führten die steirischen Fremdenpolizisten schließlich zu sieben Tatverdächtigen aus Graz. Polizisten nahmen nun drei Männer im Alter von 49 bis 59 Jahren sowie eine 38-Jährige fest und führten fünf Hausdurchsuchungen durch. Die Personen stehen im Verdacht, systematisch nigerianische Reisepassfälschungen und daran anknüpfende stellvertretende Ablegungen von Deutschprüfungen gegen Entgelt organisiert zu haben. Dabei flogen Kuriere regelmäßig nach Nigeria, um gefälschte Dokumente zu importieren. Mit den in der Folge erlangten Zertifikaten erschlichen sich Fremde widerrechtlich Aufenthaltstitel, diverse Sozialleistungen sowie in Einzelfällen auch die österreichische Staatsbürgerschaft. Die Ermittlungen hinsichtlich Schadenshöhe und weiterer Tatverdächtiger laufen. Zur Stunde laufen noch Vernehmungen.

Ortner: „Koordinierte Polizeiarbeit auf höchstem Niveau“

Den Dienstagfrüh vollzogenen Festnahmen gingen ein Jahr lang andauernde intensive Ermittlungen und eine enge Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Graz sowie technische Überwachungsmaßnahmen unter Einbindung der Kriminalanalyse voraus. Über 70 Beamte aus dem überwiegenden Bereich der Fremden- und Grenzpolizeilichen Abteilung (FGA), sowie der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS), der PI Graz-Sonderdienste (Sektor), Polizei-Diensthundeführer, Kriminalbeamte des Stadtpolizeikommandos Graz sowie Dokumenten- und IT-Experten von Landes- und Bundeskriminalamt standen in den frühen Morgenstunden an mehreren verschiedenen Örtlichkeiten in Graz zeitgleich im Einsatz. 

„Für den langenanhaltenden Atem und die vorbildliche Arbeit im wichtigen Kampf gegen die vielfältigen Erscheinungsformen des Sozialleistungsbetrugs möchte ich vor allem den engagierten Polizistinnen und Polizisten der Fremden- und Grenzpolizei, im Besonderen der koordinierenden Polizeiinspektion Graz-Paulustor-FGP, meinen Dank aussprechen. Die Steigerung der Delikte innerhalb dieser Kriminalitätsform von mehr als 70% im Vorjahr und der dabei entstandene Schaden von über 1,2 Millionen Euro allein in der Steiermark zeigen, wie wichtig diese akribische Ermittlungsarbeit ist“, so der steirische Landespolizeidirektor Gerald Ortner bei der heutigen Pressekonferenz. 

Bilder LPD Steiermark/Gimpel

Bild 01 (v.l.n.r.): Thomas Huber (PI Graz-Paulustor-FGP), Landespolizeidirektor Gerald Ortner (LPD Stmk) und Staatsanwalt Hansjörg Bacher (StA Graz) bei der Pressekonferenz.

Bild 02: Ein Dokumenten-Experten des LKA Steiermark bei der Überprüfung von nigerianischen Reisepässen.

Bild 03: Sichergestellte Dokumente.

Schwelbrand in einer Küche

Weißkirchen in Steiermark, Bezirk Murtal. – Dienstagvormittag, 6. Oktober 2020, kam es zu einem Schwelbrand. Eine 66-Jährige wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Gegen 09:30 Uhr bemerkte die 66-Jährige eine starke Rauchentwicklung bei ihrem in der Küche stehenden und eingeheizten Kaminherd und verständigte die Feuerwehr.

Der Schwelbrand im Bereich des mit Möbel überbauten Überganges vom Herd zum Ofenrohr konnte von den Feuerwehren Zeltweg, Baierdorf und Weißkirchen, im Einsatz mit 27 Personen und fünf Fahrzeugen, rasch gelöscht werden.

Nach der Erstversorgung wurde die 66-Jährige mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins LKH Murtal, Standort Knittelfeld, eingeliefert.

Es entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe.

Laut ersten Ermittlungen dürfte Wärmeabstrahlung den Schwelbrand ausgelöst haben.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at