Bergwelten: Emilio Comici – Pionier und Zauderer

Mo., 12.10., ab 20:15 Uhr auf ServusTV

Foto:
ServusTV / West4Media

Mit gewissen Tiefen zum Höhepunkt seines Lebens
Emilio Comici kommt 1901 in Triest zur Welt. Um dem grauen Alltag seines Bürojobs am Hafen zu entkommen, schließt er sich einem Turnverein an. Bald beginnt er auch die zahllosen Karsthöhlen rund um seine Heimatstadt zu erforschen. Mit zwei Kollegen stellt er mit 500 Metern unter der Erde einen Tiefen-Weltrekord auf. Als ihn ein Freund mit auf eine Bergtour nimmt, ist es Liebe auf den ersten Tritt. Emilio Comici entwickelt sich schnell zu einem führenden Kletterer und Bergsteiger. Er verlässt seine Heimatstadt und zieht in die Dolomiten. Dort glänzt er mit Erstbegehungen im sechsten Grad, der schwierigste Grad den es zur damaligen Zeit auf dem Fels zu klettern gibt.

Meister, Mensch, Mythos
Im nationalistisch geprägten Europa wird die Nordwand der Großen Zinne zum großen Propaganda-Thema. Der glühende Patriot Emilio Comici schafft mit den Brüdern Dimai aus Cortina das Unmögliche. Im August 1933 finden sie als erste Seilschaft eine Route durch die epischste aller Nordwände, die Große Zinne. Comici wird zum Idol des Regimes. Seine Popularität verschafft ihm einen Posten als Bürgermeister im Grödner Tal. Dort will er knapp vor seinem 40. Geburtstag allmählich leiser treten und sich um sein vernachlässigtes Privatleben kümmern. Dazu kommt es nicht mehr. Kurz nach seiner letzten spektakulären Erstbesteigung des Salame-Turms am Langkofel schlägt das Schicksal zu. Bei dem Versuch Kletterkameraden zu Hilfe zu kommen, stürzt Comici durch den Riss einer Seilschlinge in den Tod.

Peter Habeler auf den Spuren von Emilio Comici
Zu seinen Glanzzeiten ist Habeler einer der besten Felskletterer der Welt. Seit jeher ist die Kletterlegende allerdings ein Verehrer des leichtfüßigen Stils der Emilio Comici nachgesagt wird. Auf sehr seltenen und originalen Filmdokumenten ist dieser tänzelnde Stil in der Dokumentation zu bestaunen. Peter Habeler begibt sich an jene Orte die Comici geprägt haben. Er klettert im Alter von 77 Jahren im Val Rosandra bei Triest, eine der ältesten Comici Routen überhaupt. Außerdem ersteigt Habeler die legendäre Tour durch die Große Zinne und wiederholt auch Comicis letztes Abenteuer auf dem Salame-Turm. Begleitet wird er dabei vom Grödner Bergführer und Comici-Experten Ivo Rabanser – sein Großvater kannte Emilio Comici noch persönlich. Er erläutert welchen Einfluss Comici, der Meister des sechsten Grades, auf die Kletterwelt hatte.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at