Nächtigungen im August um 11,2% gegenüber Vorjahr zurückgegangen; fast ein Viertel mehr Nächtigungen inländischer Gäste

Während es im Salzkammergut im Sommer recht gute touristische Ergebnisse gab (Steiermark, Kärnten, Burgenland), schaut die Sache österreichweit anders aus:

Wien, 2020-09-28 – Im August 2020 gingen die Nächtigungen in Österreich im Vergleich zum August 2019 um 11,2% auf 17,92 Mio. zurück (Juli: -17%), wie vorläufige Ergebnisse von Statistik Austria zeigen. Die Zahl der Ankünfte in Beherbergungsbetrieben lag mit 4,59 Mio. um 20,1% unter dem Niveau des Vorjahres. Dabei sank die Zahl ausländischer Gäste um 35,6% auf 2,57 Mio., während die Anzahl inländischer Gäste um 15,6% auf 2,01 Mio. stieg (siehe Tabellen 1 und 2).

„Gäste aus Österreich und Deutschland haben im August den Corona-bedingten massiven Einbruch bei den Nächtigungen durch Gäste aus anderen Ländern teilweise kompensiert. Im traditionell wichtigsten Monat der Sommersaison konnte Österreichs Tourismus mit einem deutlichen Zuwachs der Übernachtungen durch Gäste aus Österreich um 22,6% ein neues Höchstniveau von 6,62 Mio. verbuchen. Bei den Nächtigungen deutscher Gäste machte das Plus 2,8% aus. Insgesamt gingen die Nächtigungen allerdings dennoch um 11,2% zurück, sagt Tobias Thomas, Generaldirektor von Statistik Austria.

Während die Bundesländer Burgenland (+6,8% gegenüber August 2019), Steiermark (+4,1%) und Kärnten (+2,2%) ihre Nächtigungsbilanz dank der starken Zuwächse bei Nächtigungen inländischer Gäste im August sogar verbessern konnten, belief sich der Rückgang in der Bundeshauptstadt Wien im August 2020 auf 71,5%. Alle übrigen Bundesländer verzeichneten im Vergleich zum Vorjahresmonat ebenfalls Rückgänge: Vorarlberg -0,5%, Tirol -7,1%, Salzburg -10,6%, Oberösterreich -11,4% und Niederösterreich -18,4%.

Ein Drittel weniger Nächtigungen in der bisherigen Tourismus-Sommersaison 2020

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen in Österreich lag in der laufenden Sommersaison (Mai bis August 2020) mit insgesamt 39,51 Mio. um 33,0% unter dem Vorjahresniveau. Das Ergebnis der Ankünfte liegt bislang mit 10,51 Mio. um 43,2% unter dem Wert derselben Vorjahresperiode. Für alle wichtigsten Herkunftsländer wurden zweistellige Nächtigungsrückgänge gemeldet, wobei die Abnahme bei den deutschen Gästen mit 24,4% am Geringsten ausfiel, während die anderen Herkunftsländer die 30%-Marke teils deutlich überschritten. 

Bei Hotels und ähnlichen Betrieben traten die stärksten Rückgänge auf (-40,2%), während die Nächtigungsverluste in gewerblichen Ferienwohnungen bzw. -häusern (-15,5%), in Privatquartieren (-22,0%) und privaten Ferienwohnungen bzw. -häusern (-15,4%) deutlich unter dem gesamtösterreichischen Durchschnitt lagen.

Bisheriges Kalenderjahr 2020: Um fast 34 Mio. weniger Nächtigungen als im Vorjahr

Im bisherigen Kalenderjahr 2020 (Jänner bis August) wurden mit 81,7 Mio. um 33,62 Mio. weniger Nächtigungen registriert als im selben Zeitraum des Vorjahres. Der Rückgang beläuft sich bis Ende August auf 29,1%. Die Ankünfte nahmen im gleichen Zeitraum um 38,3% auf 20,48 Mio. ab (siehe Tabellen 5 und 6). 

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zur Beherbergungsstatistik finden Sie auf unserer Webseite. Neben vorläufigen Bundesländerergebnissen (PDF, 33 KB) stehen auch Tabellen auf Gemeindeebene sowie Spezialauswertungen nach Herkunftsländern auf Gemeindeebene zur Verfügung. Der neue Folder „Tourismus in Zahlen 2019“ bietet einen Überblick über den Tourismus in Österreich im Vorjahr mit zahlreichen Grafiken. 
Informationen zur Methodik, Definitionen: Im Rahmen der monatlichen Nächtigungsstatistik werden die Ankünfte und Nächtigungen in entgeltlichen Beherbergungsbetrieben in jenen Gemeinden erhoben, die mehr als 1.000 Nächtigungen im Jahr aufweisen. Von den insgesamt 2.095 österreichischen Gemeinden betrifft dies 1.566 Berichtsgemeinden, die monatlich Daten an Statistik Austria übermitteln. Die Erhebungseinheiten sind gewerbliche und private Beherbergungsbetriebe, die ihre Daten per statistischem Meldeblatt oder Betriebsbogen an die jeweilige Berichtsgemeinde übermitteln (weitere Details zur Methodik siehe Standarddokumentation).  
Die Wintersaison umfasst die Monate November bis April, die Sommersaison umfasst die Monate Mai bis Oktober.

Quelle: Statistik Austria

Titelbild:©Markus Raich

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at