Vermeintliche Entführung. Festnahme nach Fahrerflucht. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz. – Sonntagnacht, 27. September 2020, kam es nach der vermeintlichen Entführung einer 19-Jährigen zu einem Einsatz. Polizisten hielten das augenscheinliche Fluchtfahrzeug an und klärten den vorliegenden Irrtum auf.

Gegen 23.00 Uhr zeigte ein 45-jähriger Grazer via Notruf die angebliche Entführung seiner Tochter (19) an. Dabei gab der Mann an, dass die 19-Jährige gegen 22.45 Uhr im Bereich eines Schnellrestaurants in der Straßganger Straße in einen Pkw gezerrt worden sei, wobei der Lenker mit rasanter Geschwindigkeit in Richtung Graz-Nord flüchtete. Mehrmalige selbst unternommene Anhalteversuche des hinterherfahrenden Vaters seien gescheitert.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten mehrere Polizeistreifen den flüchtenden Pkw schließlich gegen 23.30 Uhr in der Wiener Straße anhalten. Dabei stellte sich heraus, dass sich die 19-Jährige tatsächlich im Fahrzeug befand. Eine Überprüfung der Personen vor Ort ergab allerdings, dass es sich beim 19-jährigen Lenker des Pkw um den Freund der jungen Grazerin handelte. Er gab an, in Panik davongefahren bzw. geflüchtet zu sein. Dieses Verhalten dürfte den besorgten Vater in seiner irrtümlichen Annahme einer Entführung bestätigt haben.

Hinweise auf strafrechtliche Tatbestände konnten nicht erhoben werden. Die Wiener Straße war für die Dauer der Amtshandlung stadteinwärts kurzzeitig für den gesamten Verkehr gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Festnahme nach Fahrerflucht

Lang, Bezirk Leibnitz. – Sonntagnachmittag, 27. September 2020, leistete ein 43-jähriger Pkw-Lenker aus Leibnitz bei mehreren Versuchen ihn anzuhalten Widerstand. 

Gegen 16.30 Uhr versuchte eine Streife der Polizeiinspektion Lebring im Ortsgebiet von Lang erstmals den 43-Jährigen anzuhalten. Der Pkw-Lenker hatte zuvor einen Verkehrsunfall verursacht und war von der Unfallstelle geflohen. Der Aufforderung, das Fahrzeug zu verlassen, kam der Pkw-Lenker nicht nach. Als eine Beamtin den wahrscheinlich vom Verkehrsunfall stammenden Schaden des Pkws begutachtete, beschleunigte der 43-Jährige plötzlich das Fahrzeug. Um nicht vom Pkw angefahren zu werden, musste die Beamtin seitlich ausweichen.

Die Streife der Polizeiinspektion Lebring nahm die Verfolgung des Fahrzeuglenkers auf. Dieser fuhr vom Ortsgebiet von Lang über die Schönbergstraße L602 bis zur Sulmtal Straße B74 im Ortsgebiet von Kaindorf. Dabei setzte der Pkw-Lenker zahlreiche Verwaltungsübertretungen, nötigte andere Verkehrsteilnehmer zum Ausweichen und ignorierte mehrere Versuche ihn anzuhalten. Kurz nach einem Kreisverkehr musste der 43-Jährige sein Fahrzeug verkehrsbedingt anhalten. Zeitgleich traf eine unterstützende Streife aus Leibnitz am Vorfallort ein und sicherte die Gegenfahrbahn ab.

Eine Polizistin näherte sich dem Fahrzeug an und versuchte die Beifahrertüre zu öffnen. Zur selben Zeit begab sich ein zweiter Polizist in den vorderen Bereich des Fluchtfahrzeuges, um eine weitere Flucht und damit eine etwaige Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer zu verhindern. Abermals widersetzte sich der Pkw-Lenker den Aufforderungen aus dem Fahrzeug zu steigen, reversierte den Pkw ein kurzes Stück und beschleunigte sein Fahrzeug wieder. Der im vorderen Bereich stehende Beamte konnte einen Zusammenstoß nur durch Ausweichen verhindern und gab, um eine weitere gefährliche Flucht zu verhindern, einen gezielten Schuss auf den linken Vorderreifen ab.

Anschließend flüchtete der Pkw-Lenker noch für rund eineinhalb Kilometer und konnte schlussendlich auf Höhe eines Parkplatzes vor einem Hotel angehalten und festgenommen werden. 

Bei der Amtshandlung wurde niemand verletzt. Der 43-Jährige, der eine starke Alkoholisierung aufwies, wird nach Abschluss der Erhebungen in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert werden. Er wird der Staatsanwaltschaft Graz und der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zur Anzeige gebracht.

Mann mit dem Umbringen bedroht: Festnahme

Wörth bei Kirchberg an der Raab, Bezirk Südoststeiermark. – Ein 36-Jähriger bedrohte am Nachmittag des 27. September 2020 einen 75-Jährigen mit dem Umbringen. Der 36-Jährige wurde festgenommen.

Ein 75-Jähriger fühlte sich gegen 17.40 Uhr von einem 36-Jährigen, beide aus dem Bezirk Südoststeiermark, belästigt, da der 36-Jährige mit einem Sportwagen (ohne Kennzeichen) und laut den Angaben des 75-Jährigen rücksichtslos und hochtourig auf einer Gemeindestraße mehrmals auf und ab fuhr. Er erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei.

Als der 36-Jährige von der Anzeige Kenntnis erlangte, begab er sich zur Wohnadresse des 75-Jährigen. Dort bedrohte er diesen mit dem Umbringen, falls dieser nochmals die Polizei verständigen sollte. Zusätzlich stieß und trat er auch gegen die Haustüre. 

Polizisten nahmen den Verdächtigen daraufhin an seiner Wohnadresse fest und überstellten ihn auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Jakomini. 

Gegen den Verdächtigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Polizisten nahmen dem Mann außerdem seinen Führerschien ab, nachdem er den Sportwagen schwer alkoholisiert gelenkt hatte.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at