Nur mehr ein Bankomat in Altaussee. Was passiert in der Zukunft?

Wegen der Schließung der Volksbankfiliale in Altaussee ist auch der Bankomat abgebaut worden. Das heißt, es gibt in unmittelbarer Nähe nach wie vor den der „Steiermärkischen“, aber eben nur mehr einen.

Auf Nachfrage des Ausseer Regionalfernsehens betonte der Regionalleiter Gotthard Gassner, dass 28.000 Behebungen pro Jahr zu wenig wären, eine wirtschaftliche Lösung brauche 34.000. Sollte die „Steiermärkische“ beschließen, ihren Bankomaten ebenfalls abzubauen, sei er mit der Gemeindeführung vor geraumer Zeit übereingekommen, an einem Ersatz mizuwirken.

In Grundlsee gibt es zwar in der Immobilie der Volksbank noch einen Bankomaten, er sei aber mit 23.000 Behebungen ebenfalls hinter der wirtschaftlichen Deadline. Hier fungiere die PSA (Payment Systems Austria) bereits als Betreiber, nicht mehr die Volksbank. Der Standort könne dort so lange bestehen bleiben, so lange die Volksbank-Immobilie nicht verkauft worden sei und der neue Besitzer sich nicht gegen den Bankomaten ausspreche. Sollte dieser Fall eintreten, so würde man ebenfalls bei der Umsetzung an einem neuen Standort mitwirken.

Wie auch immer, eine Bargeldbehebung muss in beiden Orten möglich sein, das wäre sonst wohl ein fatales wirtschaftliches Zeichen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at