SPORTUNION motiviert Jugend zu mehr Sport

Die SPORTUNION startete diese Woche eine Vereinsoffensive, dabei liegt auch ein besonderer Fokus beim Nachwuchs. Der Dachverband mit seinen Sportvereinen motiviert jährlich zahlreiche Kinder und Jugendliche mit abwechslungsreichen Sport-Highlights in ganz Österreich, auch in der aktuellen Corona-Krise (unter der Einhaltung der geltenden Bestimmungen).  

„Unser Ziel ist es Menschen so früh wie möglich zu bewegen und für Sport zu begeistern. Wir leisten mit vielfältigen Maßnahmen gemeinsam mit unseren Sportvereinen aktiv einen Beitrag dafür. Gerade in der aktuellen Gesundheitskrise ist mehr Bewegung eine richtungsweisende Antwort, weshalb wir diese Woche auch unser Impulsprogramm präsentiert haben, mit welchem wir Österreichs Sport- und Vereinswesen nachhaltig stärken wollen“, betont SPORTUNION-Präsident Peter McDonald.

Im aktuellen Jugendbericht 2019 der SPORTUNION wurden die zahlreichen Maßnahmen für 10-15-Jährige festgehalten. Dazu gehören unter anderem Action- und Sportcamps, Aus- und Fortbildungen, Ehrungen und Ehrenzeichen, Projekte, Wettkämpfe und Sonstiges. Derzeit läuft auch das Trendsportfestival in allen Bundesländern, welches im coronafreien Jahr 2019 insgesamt 6.450 für die neuesten Trendsportarten begeistert hat. Neben zahlreichen weiteren Events mit mehreren tausend Kindern und Jugendlichen, wird etwa auch der Jugendförderpreis oder der Social Award in den Bundesländern vergeben. Insgesamt wurden im Vorjahr 426 Personen aus- und fortgebildet für die jüngste Zielgruppe. Am Neunkampf in LeichtAthletik, TUrnen, SCHwimmen (LATUSCH) der SPORTUNION nahmen 631 Teilnehmer aus den verschiedensten Regionen Österreichs teil, dieser Wettbewerb wurde heuer coronabedingt abgesagt. Im Zuge der verschiedenen Projekte und Initiativen wurden Tausende erreicht werden. Allein bei den Actiondays im Burgenland waren etwa rund 5.000 oder bei Sports4Fun in Salzburg zirka 3000 Kinder und Jugendliche dabei.

Ugotchi startet demnächst an Österreichs Schulen

„UGOTCHI – Punkten mit Klasse“ trotz(t) Corona und wird auch im neuen Semester zum bereits 15. Mal stattfinden. Diese wichtige Initiative wird auch heuer nicht entfallen und von Österreichs Kirchensportlern von der Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) unterstützt. Sepp Eppensteiner vom Vorsitzteam der Diözesansportgemeinschaft betont: „Gerade jetzt müssen wir Kindern Bewegung ermöglichen, das schafft Lebensfreude, Gesundheit und tut der Psyche gut!“ Auch die Junge Christgewerkschaft (FCG-Jugend) mit ihrer Bundesvorsitzenden Desislava Manolova unterstützt die Aktionen für die jüngste Generation: „Die SPORTUNION leistet einen wertvollen Beitrag zur Fitness zahlreicher Schülerinnen und Schüler. Mit Projekten wie ‚UGOTCHI – Punkten mit Klasse‘, dem Trendsportfestival oder auf der interaktiven Website unter www.ugotchi365.at werden auch dieses Semester tausende Kinder zu mehr Sport begeistert, unter der Berücksichtigung der geltenden Corona-Regeln. Mehr Bewegung ist die richtige Antwort auf die aktuelle Gesundheitskrise!“

Die Anmeldung für „UGOTCHI – Punkten mit Klasse“ ist ab sofort bis 30. September für alle Volks- und Sonderschulen unter www.ugotchi.at möglich.  „Mit unseren Schulsportoffensiven motivieren wir auch im neuen Semester zahlreiche Schülerinnen und Schüler zu mehr Sport. Mit Projekten, wie ‚UGOTCHI – Punkten mit Klasse‘ oder dem Trendsportfestival in allen neun Bundesländern, bringen wir wieder Bewegung an Österreichs Schulen – unter der Berücksichtigung der geltenden Corona-Bestimmungen. Wir schöpfen vor allem auch Kraft aus unserem Credo, mit der Gemeinschaft, dem Zusammenhalt, der Innovationskraft und unserem christlich-sozialen Wertekompass. Es freut uns daher besonders, dass uns auch die Junge Christgewerkschaft sowie die Diözesansportgemeinschaft unterstützen, welche auch ein wichtiger Partner für den Sport in Österreich ist“, so SPORTUNION-Präsident Peter McDonald.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at