FPÖ-Schalk: „Neue Vorgaben sind Schlag gegen Wintertourismus!“

Freiheitliche üben scharfe Kritik an ständig neuen Regeln und Einschränkungen.

Im Rahmen einer der unzähligen Pressekonferenzen der türkis-grünen Bundesregierung verkündeten Kanzler Sebastian Kurz und Ministerin Elisabeth Köstinger heute weitere Vorschriften. Dabei hieß es unter anderem: „Après-Ski in seiner gewohnten Form wird es heuer nicht geben.“ Zudem soll der Mund-Nasen-Schutz auch in den Gondeln gemäß den Vorgaben getragen werden. Natürlich gelten die ohnehin bereits seit Montag in Kraft getretenen völlig überzogenen Verordnungen der Bundesregierung auch in Lokalen des Wintertourismus. „Besonders die Steiermark als Tourismusland wird von diesem schwarz-grünen Irrsinn stark betroffen sein. Unzählige Arbeitsplätze stehen dank der Panikpolitik der Bundeskoalition nun am Spiel. Für viele Saisonarbeiter bedeutet diese Situation eine berufliche Perspektivenlosigkeit im heurigen Winter. Es ist nicht mehr von der Hand zu weisen, dass ÖVP und Grüne schlicht überfordert sind und nun die heimische Wirtschaft ins Verderben stürzen. Ich erwarte mir von der steirischen Landesregierung und insbesondere von Tourismuslandesrätin Barbara Ebinger-Miedl, dass sie landespolitische Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen für den Wintertourismus sicherstellt und endlich gegen den Verordnungswirrwarr der Wiener Regierungsriege das Wort erhebt“, so FPÖ-Tourismussprecher LAbg. Ewald Schalk.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at