7. Auflage des Medien.Mittelpunkts.Ausseerland auf Juni 2021 verschoben

Trotz eines professionellen Präventionskonzepts und Erfüllung aller behördlichen Auflagen, hat sich das Organisationsteam des Medien.Mittelpunkts.Ausseerland entschlossen, die Veranstaltung zu verschieben. „Von einer Krise in die nächste? Der taumelnde Kontinent – Perspektiven und Lösungen für Österreich und Europa“ lautet der Titel des 7. „Medien.Mittelpunkt.Ausseerland“, der nun vom 10. bis 12. Juni 2021 stattfinden wird.

„Nachdem wir in den letzten Tagen vermehrt Signale von Teilnehmern und Gästen erhalten haben, dass Unternehmen verstärkt empfehlen, von der Teilnahme an Präsenzveranstaltungen Abstand zu nehmen, haben wir uns trotz eines wirklich professionellen Sicherheitskonzepts entschlossen, die Veranstaltung schweren Herzens auf das Frühjahr zu verschieben“, meint Pamela Binder, Geschäftsführerin des Tourismusverbands Ausseerland-Salzkammergut, Veranstalter des Medien.Mittelpunkts.Ausseerland. Inhaltlich zeichnen außerdem der Verband der Auslandspresse in Wien, Heidi Glück – spirit & support, sowie die ProMedia Kommunikation für die Veranstaltung verantwortlich. Alle Partner sind sich einig, dass eine Verschiebung dem Qualitätsanspruch des Medien.Mittelpunkts am besten entspricht, aber auch, dass der gewählte thematische Ansatz im Juni 2021 weiterhin aktuell ist.

Durch das Corona-Virus wurde die größte Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst: Die Pandemie führt uns die Verwundbarkeit unseres marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystems und des europäischen Einigungsprozesses auf dramatische Weise vor Augen. Noch ist das virale Weltgewitter nicht abgezogen, die Auswirkungen auf Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Tourismus sind dramatisch. Welche Perspektiven gibt es für Europa und Österreich? Welche Lösungen brauchen wir?
Die Pandemie hat auch die Globalisierung in Verruf gebracht und die fatalen Abhängigkeiten etwa bei internationalen Lieferketten bloßgelegt. Welche Lehren ziehen daraus Wirtschaft und Politik? Wie kann sich Europa in einer instabilen Welt besser rüsten? Wie sieht der Ausgleich zwischen Ökonomie und Ökologie im Praxistest aus? Wie kann die Massenarbeitslosigkeit in Österreich und Europa eingedämmt werden? Wie kann ein Comeback im Corona-geschädigten Tourismus gelingen, was braucht die Industrie? Wie können Medien journalistisch und wirtschaftlich überleben? Ist die Kulturhauptstadt 2024 für die Region im Salzkammergut eine einmalige Chance oder nur heiße Luft?

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at