Pkw prallte gegen Baum. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Bruck an der Mur, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Dienstagmittag, 22. September 2020, kam ein 41-Jähriger mit einem Pkw von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Dabei wurde er schwer verletzt.

Gegen 11:40 Uhr war der 41-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag mit einem Pkw in Pischk auf der Übelsteiner Straße in Fahrtrichtung Pernegg an der Mur unterwegs. Laut eigenen Angaben kam er aufgrund von Sekundenschlaf von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Grundstückszaun und prallte gegen einen Baum. Dabei wurde er schwer verletzt. Nach der Erstversorgung wurde der Verletzte ins LKH Hochsteiermark, Standort Bruck an der Mur, eingeliefert. Die Feuerwehr Bruck an der Mur war mit acht Personen und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Forstunfall

Trofaiach, Bezirk Leoben. –  Am 22. September 2020 kam es zur Mittagszeit zu einem Forstunfall in einem steilen Waldstück. Ein Forstarbeiter wurde dabei schwer verletzt.

Vier Männer aus Bosnien und Herzegowina waren im Bereich Friedauwerk in einem Waldstück mit Forstarbeiten beschäftigt. Gegen 14.00 Uhr löste sich aus ungeklärter Ursache im steilen Gelände ein Baumstamm. Ein 37-Jähriger aus dem Bezirk Leoben wurde von diesem Baumstamm getroffen und am Oberkörper verletzt. Ein Spaziergeher hörte Schreie des Verletzten und verständigte den Notruf. Rettungskräfte bestehend aus Notarztwagen, Rettungswagen, Feuerwehr sowie Alpinpolizei begaben sich zum Ort des Unfalls. Der Verunfallte wurde schließlich aufgrund seiner schweren Verletzungen von der Besatzung des Notarzthubschraubers Christophorus 17 mit einem Tau gerettet und in das UKH-Graz transportiert.

Dieselaustritt: Sperre der B115

Trofaiach, Bezirk Leoben. – Am Abend des 22. September 2020 kam es auf der B115 zu einer Sperre für den gesamten Verkehr. Die Fahrbahn war aufgrund Dieselaustritts stark verschmutzt.

Drei Verkehrsunfälle mit Sachschaden sowie Anzeigen bei der Polizei führten zu Erhebungen auf der B115 im Bereich des Kreisverkehrs Edling bis Kreisverkehr Traboch. Einsatzkräfte stellten eine massive Verschmutzung der Fahrbahn fest und sperrten um 21.40 Uhr die Straße wegen Gefahr im Verzug. Erhebungen ergaben, dass vermutlich ein Lastkraftwagen Diesel verloren hatte. Eine eingeleitete Fahndung nach dem Fahrzeug blieb ergebnislos. Rund 60 Einsatzkräfte bestehend aus den Feuerwehren Gai, Trofaiach, Göß, Traboch sowie der Straßenmeisterei Leoben, Stadtgemeinde Trofaiach reinigten die Fahrbahn. Die Straße konnte gegen 01.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Schlepper festgenommen

Fohnsdorf, Bezirk Murtal. – Ermittler des Landeskriminalamtes Steiermark (LKA) nahmen Dienstagnachmittag, 22. September 2020, einen 30-jährigen Iraker fest. Er steht im Verdacht, Mitglied einer international agierenden Schlepperorganisation zu sein.

Seit Monaten ermitteln Kriminalisten des Ermittlungsbereiches Menschenhandel und Schlepperei aus dem Bereich des LKA sowie des Bundeskriminalamtes (BK) gemeinsam gegen den im Bezirk Murtal wohnhaften Mann aus dem Irak. Er steht im Verdacht, allein seit November 2019 rund zehn Schlepperfahrten gegen Entgelt durchgeführt zu haben. Dabei brachte er die geschleppten Personen aus dem Irak und Syrien mit Fahrzeugen von der Türkei aus nach Bosnien und von dort aus über Kroatien, Slowenien und Österreich illegal nach Deutschland bzw. Frankreich. Ermittler nahmen den 30-Jährigen nun über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz fest. Bei der Hausdurchsuchung stellten die Beamten Bargeld, Mobiltelefone sowie Aufzeichnungen über Schleppertätigkeiten sicher. Der Mann zeigte sich geständig und wird in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. Die Ermittlungen hinsichtlich weiterer Tatverdächtiger laufen.

Von Dunkelheit überrascht

Krakau, Bezirk Murau. – Aufgrund der einbrechenden Dunkelheit kam es Dienstagabend, 22. September 2020, zu einem Rettungseinsatz am Ruprechtseck. Zwei Wanderer aus Deutschland hatten eine längere Bergtour ohne Leuchtmittel gestartet. Sie blieben unverletzt. Die Alpinpolizei mahnt zur Vorsicht.

Gegen 09.30 Uhr brachen eine 55-Jährige und ein 67-Jähriger, beide aus Bayern, am Etrachsee zu einer Wanderung auf das Ruprechtseck auf. Bei der Route handelt es sich mit 17 Kilometern und 1.250 Höhenmetern um eine ausgewiesene Rundtour (Gehzeit: ca. 7 Stunden). Nach rund sechs Stunden erreichten die beiden Deutschen den Gipfel, wobei sie den Abstieg nach einer kurzen Rast gegen 16.00 Uhr starteten. Dabei kamen sie nur sehr langsam voran und wurden schließlich von der einbrechenden Dunkelheit überrascht. Beide hatten keine Leuchtmittel dabei. Über einen Bekannten bzw. via SMS verständigten die Wanderer (beide taubstumm) in der Folge die Rettungskräfte, woraufhin sich Einsatzkräfte der Bergrettung Krakauebene und der Alpinpolizei Murtal auf die Suche begaben. Bergretter konnten die Deutschen gegen 21.40 Uhr am Forstweg im Bereich der Schattnerhütte (1.600 Meter) antreffen und sicher bzw. unverletzt ins Tal bringen. Ein bereits im Anflug befindlicher Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera musste nicht mehr zum Einsatz kommen.

Die steirische Alpinpolizei mahnt zur Vorsicht: „Vor allem jetzt im Herbstbeginn bei wieder früher einsetzender Dunkelheit ist es wichtig, Touren im alpinen Gelände genauestens zu planen. Dazu gehört, neben der Tourenvorbereitung, auch die passende Ausrüstung vom Schuhwerk bis zur Stirnlampe. So kann vor allem das Risiko von unliebsamen Überraschungen und möglicherweise überflüssigen Einsätzen vermieden werden“, so der Leiter der steirischen Alpinpolizei, Oberstleutnant Siegmund Schnabl.

Nach Einbruch festgenommen

St. Marein bei Graz-Markt, Bezirk Graz-Umgebung. – Polizisten nahmen in der Nacht zum 23. September 2020 vier Tatverdächtige auf frischer Tat fest. Sie stehen im Verdacht, zumindest 20 Einbrüche in Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark begangen zu haben.

Gegen 01.00 Uhr langte über Notruf die Meldung ein, dass soeben Täter in ein Firmenobjekt einbrechen würden. Mehrere Polizeistreifen begaben sich zum Tatort und konnten dort vier Tatverdächtige auf frischer Tat festnehmen. Den vier Jugendlichen im Alter von 16 bis 19 Jahren aus den Bezirken Weiz und Mödling konnten bislang 20 Einbrüche in Sportvereinslokale in den Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark nachgewiesen werden.

Alle Verdächtigen sind zu den Einbrüchen geständig. Nach derzeitigem Stand können weitere Tatorte nicht ausgeschlossen werden. 

Alle vier Tatverdächtigen werden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz auf freiem Fuß angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at