Gesäuse: Zahlreiche Anzeigen bei Verkehrsschwerpunktkontrollen

Verkehrspolizisten führten in der 38. Kalenderwoche 2020 eine Schwerpunktkontrolle durch. Es kam zu zahlreichen Anzeigen.

Einsatzkräfte der Polizei führten von 14. bis 20. September 2020 eine Verkehrsschwerpunktkontrolle durch. Die Polizeiinspektionen Admont und St. Gallen sowie die Bezirksverkehrsgruppe Liezen, Beamte der Landesverkehrsabteilung Steiermark und ein Techniker des Landes Steiermark (mit einem Lärmmessgerät) nahmen am Schwerpunkt teil.

Verkehrspolizisten hielten dabei 133 Motorräder an und kontrollierten diese. Vier Fahrzeuge wurden wegen übermäßiger Rauchentwicklung beanstandet, davon musste bei einem sogar an Ort und Stelle das Kennzeichen abgenommen werden.

Die Beamten stellten außerdem 26 technische Mängel fest und brachten diese zur Anzeige. Aufgrund der fehlenden Mindestprofiltiefe des Reifens wurde auch hier bei einem Motorrad das Kennzeichen abgenommen. 

Die Einsatzkräfte beanstandeten darüber hinaus fünf Motorradlenker wegen Geschwindigkeitsübertretungen mittels Organmandat.

Sämtliche Übertretungen werden der Bezirkshauptmannschaft Liezen zur Anzeige gebracht.

Chefinspektor Raimund Sulzbacher als Verkehrs- und Einsatzreferent des Bezirkspolizeikommandos Liezen dazu: „An den Wochenenden gibt es einen massiven Ausflugsverkehr im Gesäuse, wobei vergangenen Sonntag etwa 1000 Motorräder festgestellt wurden. Die Anzahl der Geschwindigkeitsübertretungen ist minimal, jedoch ist die Lärmentwicklung mancher Motorräder enorm. Die Polizei wird speziell das Gesäuse weiterhin überwachen, um unnötige Lärmbelästigungen eindämmen zu können.“

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at