2. Liga: GAK und KSV gewinnen; FC Liefering neuer Tabellenführer

SIEG DANK DOPPELTEM DOPPELSCHLAG

SV HORN VS. FC LIEFERING; 2:4 (1:2). TORSCHÜTZEN: MONTEIRO (43.), BAUER (63.) BZW. SESKO (8.), ADAMU (12.), SANGARE (81.), SEIWALD (82.)

Spielbericht: FC LIEFERING/Fotos: Red Bull-GEPA Pictures

Auf kaltschnäuzige Horner antwortet Joker Sangare mit seiner ersten Aktion, stellt die Weichen auf Sieg. 4:2-Triumph, Punktemaximum und Tabellenführung!

SPIELBERICHT

Nikola Stosic eröffnete die Partie, sein ansehnlicher Schlenzer wurde zur Ecke abgefälscht. Ebenjene empfing David Affengruber im Hinterhalt, frei stehend misslang unserem Abwehrmann der Header komplett. Benjamin Sesko hatte sein Visier in Minute 8 deutlich besser eingestellt: Steilpass, Ballannahme, ansatzloser Wuchtschuss – 1:0! Die Horner fanden keine Lösungen, und wenn, dann nur regelwidrig. Junior Adamu  ging im Sechzehner zu Boden, den fälligen Penalty streichelte der Gefoulte förmlich ins linke Eck (12.). Karamatic zeichnete zur Halbstunden-Marke für die erste Horner Gelegenheit verantwortlich, Affengruber warf sich heroisch in den Abschluss.

Die Schlagzahl unserer Elf nahm trotz Feldüberlegenheit ab, Stosic aus der Ferne und Sesko per Kopf sorgten in Durchgang eins noch für die grellsten Glanzlichter. Als sich unsere Burschen schon in der Kabine wähnten, schockte Monteiro wohl sogar sich selbst: Der Brasilianer fasste sich ein Herz und fetzte die Kugel aus beträchtlicher Entfernung in die Maschen – erste echte Chance, erster Treffer (43.).

Quickfidel starteten wir in Abschnitt zwei, Luka Sucic setzte Sesko per Steilpass sehenswert in Szene, dessen Lupfer bändigte Schlussmann Bilobrk aber. Unsere Farben brachten wieder die nötige Konsequenz ins Spiel nach vorne, ein Ausflug ins letzte Drittel von Amar Dedic mit anschließendem Distanzschuss war stellvertretend dafür. Einzig das Spielgerät wollte nicht den Weg ins Netz finden. Die Waldviertler hielten sich weiterhin vornehm zurück, doch wenn sie sich mal für einen Nadelstich begeistern ließen, dann mit Nachdruck. Nach Affengruber-Abwehr fiel das Kunstleder Bauer vor die Füße, dieser schlenzte das Rund zum Ausgleich in die Maschen (63.). Wir schalteten einen Gang höher. Sucic erhitzte sich dabei zum Unruheherd. Erst prüfte er den Keeper per Freistoß, dann zischte ein Abschluss nur knapp über die Querlatte.

Bo Svensson wechselte frische Kräfte ein, sie erwiesen sich als Goldgriffe: Neuling Alex Prass wirbelte an die Strafraumkante, fand Joker Mamadou Sangare am zweiten Pfosten – Sekunden nach seiner Einwechslungvollstreckte der Neuzugang zum umjubelten 3:2 (81.). Und es kam noch besser! Nicolas Seiwald tankte sich in den Sechzehner, ließ nicht einen, nicht zwei, ja gar drei Gegenspieler aussteigen und legte die Kirsche ins lange Eck (82.)! Somit halten wir als einziges Team beim Punktemaximum, mit einer über weite Strecken überzeugenden Vorstellung belohnten sich die Burschen mit dem nächsten Erfolg.

STATEMENT

Bo Svensson:

Seltsames Spiel, beide Halbzeiten waren in gute und schlechte Phasen für uns aufgeteilt. Wir haben sehr gut angefangen, das Spiel klar dominiert und sind auch 2:0 in Führung gegangen. Mitte der ersten Halbzeit haben wir dann den Zugriff verloren, waren nicht mehr so klar und haben den Gegner eingeladen. Das ging im zweiten Durchgang weiter. Wir waren zu passiv und zweikampfschwach, verdienterweise kam der Ausgleich. Mit ein paar Wechseln kamen Impulse von der Bank, so drehten und gewannen wir das Spiel. So ein Match nach dem 2:2 noch zu gewinnen, war positiv. Die Spieler, die reingekommen sind, waren entscheidend heute.

DATEN & FAKTEN

Aufstellung: Antosch – Dedic, Affengruber, Oroz, Major – Stosic (46. Prass), Seiwald, Kjaergaard (64. Aigner), Major (88. Wallison), Sucic – Adamu (88. Schiestl), Sesko (80. Sangare)
Gelbe Karten: Oroz (9./Foul), Affengruber (28./Foul)
Zuschauer: 300

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at