ÖBB: Europäische Mobilitätswoche in der Steiermark und Leoben ist „mittendrin“

Ganz unter dem Motto – Wir steigen wieder ein „Staufrei unterwegs“ – steht die Europäische Mobilitätswoche in der Stadt Leoben

(Leoben, 18.09.2020) Die Mobilitätswoche ist die europaweit größte Kampagne für umweltfreundlichen Verkehr. Sie beginnt jedes Jahr am 16. September und endet mit dem internationalen Autofreien Tag am 22. September.

Kurze Zeit war es sehr still in Österreich. Das verringerte Verkehrsaufkommen hat gezeigt, wie sauber die Luft und wie ruhig es auf unseren Straßen sein könnte. Was wir daraus lernen sollten? Klimafreundliche Mobilität wirkt sich positiv auf unser Lebensumfeld aus. Jeder sollte sie einmal ausprobieren! „Die Nachfrage nach unseren Öffis hat leider durch die Corona-Krise einen Dämpfer erhalten. Umso wichtiger sind jetzt Aktionen wie die Europäische Mobilitätswoche und der Autofreie Tag. Sie zeigen das breite Angebot von S-Bahn und RegioBus wie auch andere Spektren der sanften Mobilität,“ freut sich Bürgermeister Kurt Wallner über die zahlreichen Aktionen quer durchs ganze Land und auch in seiner Stadt.

„Mit dem entsprechenden Schutz und der notwendigen Rücksichtnahme kann man ruhigen Gewissens in den Bus oder Zug einsteigen,“ plädiert Wallner dafür, sich von der Nutzung von Bus, Bahn und Bim nicht abhalten zu lassen, wieder einzusteigen und jedenfalls auf klimaschonende Mobilität zu setzen.

Auch Helga Ahrer, Abgeordnete zum Steiermärkischen Landtag blickt in die Zukunft: „Es war durch Corona sehr ruhig in unseren Öffis. Jetzt gilt es nach vorn zu schauen und mit Aktionen wie der Europäischen Mobilitätswoche mit Fahren in der S-Bahn, im RegioBus und anderen Angeboten wieder auf klimaschonende Mobilität zu setzen. Mit Mund-Nasen-Schutz und Rücksichtnahme aufeinander steht dem Einsteigen in Bus, Bahn und Bim nichts im Wege!“

Begeisternd zeigt sich auch Peter Wallis, Regionalmanager vom ÖBB Personenverkehr Steiermark: „Gerade in Corona-Zeiten hat der Klimaschutz in der Öffentlichkeit noch einmal einen weiteren Spin erhalten. Zu gut bleiben die wenigen Autos und der von Flugzeugen nahezu freie Himmel in Erinnerung,“ und weist darauf hin: „Die Wichtigkeit der klimaschonenden Mobilität wird auch weiterhin mit unserer ÖBB Zügen und Bussen nicht nur in der Steiermark, sondern in ganz Österreich täglich unter Beweis gestellt.“      

Die ÖBB sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. „Als größter Mobilitätsanbieter Österreichs tragen wir eine besondere Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen“, betont Wallis und ergänzt: „Der Verkehr ist in der Steiermark so wie in ganz Österreich das größte Klimaschutzproblem. Mit mehr als 3,6 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ist er der größte Verursacher der klimaschädlichen Emissionen in der Steiermark. Der Verkehr verursacht mehr CO2 wie alle anderen Sektoren – Industrie, Energieerzeugung, Gebäudesektor, Landwirtschaft – zusammen. Die ÖBB Verkehrsleistungen auf der Schiene ersparen der Steiermark rund 67.000 Tonnen an CO2-Emissonen pro Jahr. Damit ist die Bahn unter allen motorisierten Transportmitteln auch weiterhin das umweltfreundlichste. Die Verkehrsleistungen auf der Schiene stehen für einen effizienten Umgang mit Ressourcen, für den Einsatz von 100% Bahnstrom aus erneuerbarer Energie und für eine Reduktion von Emissionen.“

 ©ÖBB/Zenz
v.l.n.r.: Wallner, Polizistin, Ahrer, Schindler – Direktor Stadtwerke Leoben, Wallis
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at