Wolfsberg – RB Salzburg 1:3 (0:2)

DREI TREFFER FÜR DREI ZÄHLER

TORSCHÜTZEN: PERETZ (21./ET), DAKA (27.), KOITA (82.); VIZINGER (90.+3)

Spielbericht: FC RED BULL SALZBURG

Fotos Red Bull/GEPA Pictures

IN ÜBERZAHL HABEN DIE BURSCHEN IN WOLFSBERG LEICHTES SPIEL, SOUVERÄN FEIERN SIE EINEN TRAUMHAFTEN 3:1-AUFTAKTSIEG.

Bei spätsommerlichem Kaiserwetter unternahmen unsere Burschen nach vier Minuten erste Gehversuche, Mergim Berisha schickte Patson Daka auf die Reise, halsbrecherisch warf sich Keeper Kofler hinein. Härteeinlagen prägten das Bild der Anfangsphase, oft wurden gefährlich anmutende Offensivsequenzen regelwidrig im Keim erstickt. In Minute 14 gab’s den ersten spielerischen Lichtblick: Via Andi Ulmer erreichte das Kunstleder Enock Mwepu, sein satter Versuch zischte am linken Pfosten vorbei! WAC-Debütant Lochoshvili war mit der spielerischen Note nicht einverstanden, versuchte sich im Clinch mit Daka als Ringer und „umarmte“ Patson als letzter Mann regelrecht zu Boden – Referee Hameter schickte den Georgier unter die Dusche. Prompt erkundeten JessesSchützlinge die neu erschlossenen Freiräume: Dominik Szoboszlai beförderte das Spielgerät in die Gefahrenzone, unter Bedrängnis stand WAC-Mittelfeldmann Peretz dort, wo eigentlich ein Goalgetter zu stehen hat und lenkte die Kugel unter Bedrängnis von Daka ins eigene Netz (21.).

Wir erlebten daraufhin in Überzahl Einbahnstraßen-Fußball, wie ein Schnellzug brauste auch Patson fürs 2:0 heran: Ulmer malte einen fantastischen hohen Pass in die Landschaft, per Brust übernahm der sambische Angreifer das Rund. Ein Chip über Kofler, artistisch mit dem großen Zeh ins Nest gelegt – zack, wir bejubeln Treffer Nummer zwei (27.)! Und Patson radierte das nächste Opfer auf seiner persönlichen Abschussliste aus: Es war sein erster Karriere-Streichgegen die Kärntner. Bis zum Seitenwechsel fanden nur noch Halbchancen den Weg auf den Statistikzettel, beispielhaft drosch Noah Okafor die Kirsche Richtung Klagenfurt. Zudem wurde ein perfekt angetragener 18-Meter-Freistoß von  Szoboszlai gerade noch von einem Wolfsberger Scheitel zur Ecke geklärt.

Ansatzlos legten die Roten Bullen auch in Abschnitt zwei los. BerishaOkafor und Rasmus Kristensen kombinierten die Wolfsberger drei Minuten nach Seitenwechsel schwindelig, die Hereingabe des Dänen erwischte der omnipräsente Daka – Außennetz! Der Vorjahres-Dritte spielte aber auch noch mit: „Usain“ Dieng enteilte Ulmer und Kollegen, sah, dass Cican Stankovic etwas zu weit vorm eigenen Tor postiert war und drückte schlitzohrig ab – der Außenpfosten rettete vor dem Anschlusstreffer. Der anschließende Corner war nicht minder gefährlich, unverhofft kam Leitgeb an die Kugel, auch sein Versuch busserlte die Torumrandung ab!

Jesse brachte neue Kräfte, das alte Kräfteverhältnis war wiederhergestellt: Masaya Okugawa tanzte in die Box und bediente Luka Sucic vorbildlich. Der Youngster traf das Kunstleder nicht wunschgemäß, beförderte die „Wuchtl“ knapp über die Querlatte. Die Partie flachte zunehmend abDaka war jedoch weiterhin auf Betriebstemperatur. Er empfing einen Lochpass und zündete den Turbo, die anschließende Hereingabe entsorgten die Kärntner allerdings fachgerecht. Sekou Koita bewarb sich indes für die Startelf der bevorstehenden Aufgaben, in Eigenregie legte sich der Wusler das Rund auf links, mit Schmackes schlug es hinter Kofler ein (82.)! Der Malier hatte gar den Doppelpack auf dem Fuß, im Zusammenspiel mit Patson gelang es aber keinem der beiden. Erst war Kofler, dann das Außennetz im Weg. Just als hinten die Null zu halten schien, avancierte Vizinger in der Nachspielzeit zum Partycrasher. Max Wöberschoss den Kroaten an, dieser marschierte Richtung Cican – Ehrentreffer.

Doch auch so stempelten unsere Burschen nach einem enorm seriösen Arbeitsnachweis aus, der mit drei Zähler belohnt wurde.

STATEMENT

 Jesse Marsch:

Ich habe gelernt, dass es nicht einfach ist, hier zu spielen. Wir mussten Krieger am Platz und bereit für einen guten Kampf sein. Die Leistung war in Ordnung, wir hatten Kontrolle über das Spiel. Wir sind nicht in Topform, was normal ist für das erste Spiel, aber es war ein wichtiger Sieg.

DATEN & FAKTEN

AUFSTELLUNG

Stankovic; Ulmer, Ramalho, Wöber, Kristensen; Bernede (72. Ashimeru), Mwepu (86. Camara), Szoboszlai (46. Okugawa), Okafor (61. Sucic); Berisha (61. Koita), Daka

GELBE KARTE

Ashimeru (75./Foul)

NICHT EINSATZBEREIT

Adeyemi, Solet, Junuzovic, Onguene

WOLFSBERG,AUSTRIA,13.SEP.20 – SOCCER – tipico Bundesliga, Wolfsberger AC vs Red Bull Salzburg. Image shows Maximilian Woeber (RBS) and Cheikhou Dieng (WAC). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber –
WOLFSBERG,AUSTRIA,13.SEP.20 – SOCCER – tipico Bundesliga, Wolfsberger AC vs Red Bull Salzburg. Image shows Andreas Ulmer (RBS). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Alle Spiele/Tabelle

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at