Salzburg unterliegt München mit 1:3

Alexander Rauchenwald: „Haben mit unserer jungen Mannschaft gut dagegengehalten“

Salzburg, 11. September 2020 | Der EC Red Bull Salzburg hat das erste Freundschaftsspiel gegen EHC Red Bull München mit 1:3 verloren. 700 Zuschauer sahen in der Salzburger Eisarena ein intensives Spiel, in dem die Gäste aus München im ersten Abschnitt in Führung gingen und diese im zweiten ausbauten. Im Schlussdrittel kamen die Salzburger mit einem schönen Tor von Paul Huber auf 1:2 heran, doch schließlich besiegelten die Gäste aus München den Sieg mit einem Empty-Net-Treffer. Den nächsten Vergleich beider Red Bull-Teams gibt es am Sonntag (17:30 Uhr) neuerlich in der Salzburger Eisarena. 

Ohne die rekonvaleszenten Lukas Herzog und Marcel Zitz ging der EC Red Bull Salzburg in die Partie gegen den EHC Red Bull München, in dessen Reihen der 18-jährige Stürmer der Red Bull Eishockey Akademie, Josef Eham, debütierte. Die Salzburger hatten bereits in der ersten Minute die erste gute Möglichkeit mit John Hughes, der freistehend aus kurzer Distanz die Scheibe nicht unterbrachte. Es entstand sofort ein schnelles Auf und Ab, in dem in weiterer Folge beide Mannschaften Chancen kreierten, wobei die Gäste aus München zeitweise etwas mehr drückten. In der 14. Minute gingen die Münchner im Powerplay in Führung, Philip Gogulla fälschte dabei den Schuss von Derek Roy unhaltbar für Salzburgs Goalie Jean-Philippe Lamoureux ab. Gegen Ende des ersten Drittels mehrten sich dann die Möglichkeiten der Hausherren. John Peterka zog zweimal gut ab (15., 19.) und Münchens Torhüter Kevin Reich verhinderte mit einer Großtat kurz vor der Pause den möglichen Ausgleich in Überzahl von Alexander Pallestrang direkt am linken Pfosten. 

In der 21. Minute verpasste auch Alexander Rauchenwald im Powerplay direkt vorm Tor den Ausgleich. Kurz nach Ende dieses Überzahlspiels zog Münchens Zachary Redmond ungehindert aus dem halbhohen Slot ab und hämmerte die Scheibe ins Kreuzeck (22.). Danach wurde die Partie rassiger, in den Zweikämpfen ging es intensiver zur Sache. Ab der 30. Minute stand Daniel Fießinger im Münchner Tor und hatte vorerst weniger zu tun als sein Gegenüber, denn die Deutschen erarbeiteten sich immer wieder aussichtsreiche Schusspositionen und zogen kompromisslos ab. In der zweiten Hälfte des Drittels häuften sich wieder die Schüsse der Salzburger, doch die Münchner Abwehr hielt auch bei einigen brenzligen Situationen um das Tor herum Stand, während auch JP Lamoureux bei einem kurzen Solo von Mark Voakes (36.) Sieger blieb und kurz danach bei einem Stangenschuss Glück hatte. 

Die Deutschen ließen nicht nach und übten auch zu Beginn des Schlussdrittels viel Druck auf Salzburgs Verteidigung aus. Die Salzburger wurden erst wieder bei einem Powerplay ab der 49. Minute richtig gefährlich, ein guter Schuss von Florian Baltram landete aber im Fanghandschuh des Münchner Goalies. In der 52. Minute aber gelang den Salzburgern endlich der Anschlusstreffer, Paul Huber vollendete den 2 auf 1-Angriff mit Yannic Pilloni sehenswert per Direktabnahme. Die Salzburger bekamen damit wieder etwas Oberwasser, wurden am Ende aber durch Strafen gebremst. JP Lamoureux zeichnete sich u.a. auch in 3:5-Unterzahl einige Male aus und hielt den 1-Tore-Rückstand. In der Schlussminute suchten die Salzburger ihre Chance mit sechs Feldspielern auf den Ausgleich, mussten ohne Torhüter dann aber noch den dritten Gegentreffer hinnehmen. Red Bull München gewann am Ende mit 3:1 und hatte auch mehr Spielanteile in einer insgesamt sehenswerten Partie.               

Freundschaftsspiel
EC Red Bull Salzburg – EHC Red Bull München 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)
Tore: P. Huber (52.) resp. Gogulla (14./PP), Redmond (22.), Voakes (60./EN))

Zuschauer: 700  

Salzburgs Stürmer Alexander Rauchenwald

“Wir wussten, wie stark die Münchner mit ihrer erfahrenen Mannschaft kommen würden. Aber wir haben mit unserer jungen Mannschaft gut dagegengehalten und hätten vielleicht schon früher eine Chance nutzen müssen, um das Spiel anders zu gestalten. Die Münchner spielen ein ähnliches System wie wir, sind hart am Mann, es ist sehr wenig Raum am Spielfeld. Es ist schneller als in der bet-at-home ICE Hockey League, aber deswegen spielen wir gegen solche Mannschaften, um uns an das Tempo zu gewöhnen.“  

Sonntag erneut Heimspiel gegen München

Am kommenden Sonntag folgt in der Salzburger Eisarena gleich noch ein Testspiel zwischen den Red Bull-Teams aus Salzburg und München, das Spiel ist bereits ausverkauft. Auch diese Partie wird live auf YouTube gestreamt. 

So, 13.09.20 | 17:30 | EC Red Bull Salzburg – EHC Red Bull München
Live im YouTube-Channel der Red Bulls

Red Bulls Salute | Kitzbühel
Sa, 19.09.20 | 17:00 | EC Red Bull Salzburg – EC-KAC 
So, 20.09.20 | Spiel um Platz 3 (14:00) oder Finale (18:00 Uhr)

Limitierte Sitzplätze und keine Stehplätze bei allen Heimspielen der Red Bulls 
SALZBURG,AUSTRIA,06.SEP.20 – ICE HOCKEY – ICEHL, bet-at-home ICE Hockey League, EC Red Bull Salzburg vs EV Vienna Capitals, test match. Image shows Sebastina Wraneschtiz (Capitals) and Yannik Pilloni (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Jasmin Walter – For editorial use only.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at