Würdige Bühne für verdienten Abschluss


Absolventen des MBA-Lehrganges „Business Administration & Sport“ Clemens Doppler, Thomas Zajac und Florian Iberer spondieren in Mörbisch

Die Nächsten, bitte! Am Samstagnachmittag feierten Clemens Doppler, Thomas Zajac und Florian Iberer bei strahlendem Sonnenschein auf der Seebühne Mörbisch im Rahmen ihrer Sponsion einen würdigen Abschluss ihres MBA-Studiums „Business Administration & Sport“, das seit einigen Jahren in Kooperation mit dem Weiterbildungsinstitut Fokus: Zukunft und der Österreichischen Sporthilfe über die FH Burgenland angeboten wird.

Österreichs Beachvolleyball-Ass Clemens Doppler konnte in seiner immer noch aktiven Karriere viele Erfolge feiern: Der gebürtige Oberösterreicher nahm bislang drei Mal an den Olympischen Sommerspielen teil, wurde 2017 gemeinsam mit Alex Horst Vize-Weltmeister sowie 2003 und 2007 Europameister und konnte sich unlängst als Spieler mit den meisten ÖM-Titeln (9) in die Geschichtsbücher eintragen. Aber Doppler hat noch nicht genug und peilt 2021 in Tokio seine vierte Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen an. Umso bemerkenswerter, dass er sich in den letzten Monaten bereits intensiv mit seiner Zukunft beschäftigt hat und im Mai 2020 souverän abschloss. „Für mich ist es ein ganz besonderer Abschluss, der mir sehr viel bedeutet und mich richtig stolz macht. Die Wertigkeit ist sehr hoch, man kann es mit einem großen sportlichen Erfolg vergleichen. Zudem nimmt es ein wenig den Druck für die Zeit nach dem Karriereende. Ich hätte nie geglaubt, dass ich während meiner aktiven Zeit einen Hochschulabschluss schaffen kann. Das unterstreicht das einzigartige Angebot, ortsunabhängig studieren zu können – ich selbst bin ja auch das ganze Jahr viel unterwegs“, freut sich Clemens Doppler über einen wichtigen Meilenstein.

Die nächste Premiere steht allerdings schon bevor. Ab September wird Doppler mit Robert Almer eine mehrteilige Online-Seminar-Reihe zum Thema „Personenmarken entwickeln“ bei Fokus: Zukunft (weitere Infos unter www.fokus-zukunft.at) leiten. „Echt eine coole Geschichte und eine neue Ausgangsposition für mich persönlich. Es freut mich, dass ich mein Wissen, das ich mir über das Studium, die Masterarbeit und meine jahrelange Erfahrung als Profi aneignen konnte, nun weitergeben kann. Das Thema „Aufbau einer Personenmarke“ ist im Sport sehr wichtig, und da kann ich speziell jungen Sportlern sicherlich viel brauchbaren Input liefern“, brennt der 39-Jährige auf sein neues Projekt.

Auch der Segel-Spezialist Thomas Zajac, der für den Burgenländischen Yacht-Club im Einsatz ist, schloss den MBA-Lehrgang bereits im Mai 2019 ab. Der gebürtige Wiener gewann u. a. 2009 (Tornado-WM) und 2011 (Topcat-WM) mit Thomas Czajka jeweils die Silbermedaille sowie bei den Olympischen Sommerspielen 2016 gemeinsam mit Tanja Frank (schloss den MBA-Lehrgang ebenfalls schon ab) sensationell die Bronzemedaille im Nacra 17 und genoss den heutigen Tag in Mörbisch sichtlich: „Ich habe das Studium ja bereits vor eineinhalb Jahren abgeschlossen, von dem her sieht man, wie schwer es für einen Sportler ist, sich Fixtermine, wie beispielsweise für die Sponsion, einzuplanen. Ich war damals im ersten Jahrgang, und es war eine spannende Zeit, es hat zu dieser Zeit niemand gewusst, was da auf einen so zukommt. Mir hat der MBA-Lehrgang als Sportler viel gebracht. Es war definitiv lehrreich und hat mir auch in Hinblick auf die Selbstständigkeit – ich habe mit Freunden ein Unternehmen gegründet – den Einstieg mit dem erworbenen Know-how erleichtert. Ich hätte mich sonst wohl nicht so schnell drübergetraut. Ich habe den heutigen Tag mit den anderen sehr genossen, es war ein würdiger Abschluss mit etwas Verzögerung.“

Der Dritte im Bunde ist Eishockey-Crack Florian Iberer. Der gebürtige Grazer konnte 2013 mit dem KAC den Meistertitel in der österreichischen Eishockey-Liga gewinnen und brachte es in seiner langen Karriere auf einige Spiele im A-Nationalteam. Der 38-Jährige ist mittlerweile schon in die „Karriere danach“ eingetaucht und in einer leitenden Position tätig. Iberer schließt somit ebenfalls ein wichtiges Kapitel positiv ab: „Die Sponsion stellt für mich sowohl einen Abschluss des Geleisteten als auch einen Startschuss für neue Aufgaben dar. Die tolle Atmosphäre, in der wir unsere Sponsion feiern konnten, belohnt besonders für die Leistungen während des Studiums. Der MBA-Lehrgang hat gezeigt, dass ich mich bereits während meiner aktiven Karriere als Spitzensportler um meine persönliche Zukunft gekümmert habe und bereit war, mich ständig weiterzuentwickeln. Allein die Tatsache, dass ich neben meinen Fähigkeiten, die ich als Spitzensportler mitbringe, auch ein wirtschaftliches Studium absolviert habe, hat meinen Arbeitgeber überzeugt, dass ich mich auch im ‚normalen´ Berufsleben durchsetzen kann.“

Mag. Sabine Pata, Geschäftsführerin von Fokus: Zukunft und Lehrgangsleiterin, freut sich über eine gelungene Feier ihrer drei Absolventen: „Für mich ist es eine große Freude, wenn ich unsere Sportler bei der feierlichen Sponsion sehe. Bei dieser beeindruckenden Kulisse ist es noch einmal spezieller. Es ist in gewisser Weise schon etwas emotional, denn man erlebt mit den Studenten einiges und begleitet sie über einen langen Zeitraum. Sie sind alle tolle Charaktere, die an ihren Aufgaben wachsen. Es ist unglaublich, zu sehen, welchen Ehrgeiz sie entwickeln können und welche Dynamik da entsteht. Es macht mich sehr stolz, dass sie es alle neben ihren herausfordernden Berufen, egal, ob sie noch im aktiven Sport tätig sind oder bereits andere Aufgaben im Leben verfolgen, durchziehen. Jedes positive Ende ist der Startschuss für etwas Neues, und so stehen mit dem kommenden Lehrgangsstart Ende Oktober auch schon die nächsten Sportlerinnen und Sportler in den Startlöchern und basteln an ihrer Karriere danach.“

Fotoquelle: Fokus: Zukunft

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at