Thomas Gaisberger/ Oberbank Bad Aussee: Inflationsrate in der Eurozone erstmals seit vier Jahren negativ

Im August sanken die Verbraucherpreise im Euroraum überraschend. Die Inflationsrate lag im abgelaufenen Monat bei minus 0,2 Prozent. Sie wies somit erstmals seit Mai 2016 wieder einen negativen Wert auf. Hauptgrund dafür waren stark gefallene Energiepreise. Sie gingen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,8 Prozent zurück. Lebensmittelpreise hingegen stiegen im Jahresvergleich um 1,7 Prozent.
Die Kerninflationsrate, bei der die stark schwankenden Energie- und Lebensmittelpreise herausgerechnet werden, betrug 0,4 Prozent. Von der Europäischen Zentralbank wird eine etwa zweiprozentige Inflationsrate angestrebt. Dieser Wert gilt als optimal für die Entwicklung der Wirtschaft. Expansive Geldpolitik – so wie sie derzeit von der EZB und anderen Zentralbanken betrieben wird – führt normalerweise zu erhöhter Inflation.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at