Die Lössl-Uhr: Beinahe ein Perpetuum mobile

Vor dem Gasthaus „Weißes Rössl“ an der Hauptstraße von Bad Aussee zeigt die Lössl-Uhr, benannt nach dem Erfinder Friedrich Ritter von Lössl, den Passanten die Zeit an. Die Uhr wird heute durch ein elektrisches Laufwerk angetrieben, doch das war nicht immer so.

1880 präsentierte Friedrich Ritter von Lössl eine von ihm konstruierte Uhr, die völlig ohne mechanische und elektrische Energie auskam. Angetrieben wurde sie allein durch die Schwankungen von Luftdruck und Temperatur. Die Uhr musste nicht manuell aufgezogen werden und konnte somit zumindest theoretisch nach erstmaliger Einstellung sich selbst überlassen werden. Am 28. Oktober 1880 erhielt er für diese technische Neuheit ein Patent des kaiserlichen Patentamts. Von der Öffentlichkeit bekam das Meisterwerk viel Anerkennung und Bewunderung.

Insgesamt wurden nur rund 14 Monumentaluhren mit dem autodynamischen Werk von Lössl gebaut. Dass sich seine Erfindung nicht stärker durchsetzen konnte, war hauptsächlich dem Siegeszug der Elektronik geschuldet. Die Uhren standen unter anderem in Paris, Hamburg, Wien und Linz. Mittlerweile ist nur noch eine dieser Uhren erhalten, nämlich jene in Bad Aussee. Das Exemplar stand ursprünglich in Wien, doch gekränkt durch den Umstand, dass er bei der Errichtung der Stadtbahn als Ingenieur nicht zum Zug gekommen war, übergab er die Monumentaluhr 1894 dem Markt Aussee und nahm sie 1897 selbst in Betrieb. Später wurde sie auf elektrischen Antrieb umgebaut, da die Erschütterungen durch den Straßenverkehr die Genauigkeit der Uhr beeinträchtigten. Zudem war die Uhr auf dem Platz des ehemaligen Marktbrunnens aufgestellt worden, wodurch die Feuchtigkeit starke Korrosionsschäden verursachte hatte. Somit blieb keine andere Möglichkeit, als die Uhr elektrisch zu betreiben. Wie Lössl in seinem Tagebuch festhielt, stellte er bereits 1882 eine kleinere autodynamische Uhr vor dem heutigen Elisabeth-Heim auf.

Lössl ließ 1890 die Villa „Gentiana“ in Bad Aussee erbauen und bewohnte diese bis zu seinem Tod. Die „Lössl-Promenade“ erinnert noch heute an den Erfinder, der bei der Trassierung der Salzkammergut-Bahn maßgeblich beteiligt war und aufgrund seiner Forschungen zum Luftwiderstand als ein Pionier der Luftfahrt gilt.

Philipp Sölkner
ARF – Ausseer Regionalfernsehen

Quellen:

https://austria-forum.org/af/Heimatlexikon/L%C3%B6ssl_Uhr
https://www.ennstalwiki.at/wiki/index.php/L%C3%B6ssl-Uhr
https://www.badaussee.at/sites/default/files/galerie-31-10-14/22LOESSLUHR.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_von_L%C3%B6ssl

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at