ORF Tipp: Wie Österreichs schönste Plätze zu Spekulationsobjekten werden

Wie Österreichs schönste Plätze zu Spekulationsobjekten werden
Immobilien an österreichischen Seen boomen mehr denn je. Vor allem an den prestigeträchtigsten Gewässern, dem Wörthersee und dem Attersee, gehören die ersten Reihen längst betuchten Millionären aus aller Welt. Freie Seezugänge für die Öffentlichkeit sind kaum noch vorhanden. Gebaut wird mittlerweile aber auch in der zweiten und der dritten Reihe. Quadratmeterpreise bis zu 20.000 Euro sind keine Seltenheit. Die schönsten Plätze des Landes sind zu Spekulationsobjekten geworden. Viele dieser Apartements sind nur wenige Wochen im Jahr bewohnt. Sobald die Hauptsaison vorbei ist, werden viele Orte zu Geisterdörfern. Mittlerweile werden auch kleine, unbekannte Seen von diesem Bauboom nicht verschont. Als am steirischen Pibersteinsee bekannt wurde, dass ein Investor dort 140 Wohnungen errichten will, hat sich eine Bürgerinitiative gegründet. Mit Unterschriften wollte man das Bauvorhaben verhindern. Der Besitzer hat daraufhin den See für die Bevölkerung komplett gesperrt.
Rund um den Wörthersee und den Attersee wächst ebenfalls der Widerstand aus der Bevölkerung. Die Politik, so die Kritik der Bürgerinitiativen, müsse diese Entwicklung mit strengeren Gesetzen stoppen.
(Wh. im Nachtprogramm, ORF2)

Zur Vorankündigung

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at