Kollision zwischen Zug und Pkw//Mutmaßliche Einbrecher ausgeforscht. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Bad Waltersdorf, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Samstagnachmittag, 29. August 2020, kollidierte auf einer Eisenbahnkreuzung ein Triebwagen mit einem Pkw. Die Lenkerin des Pkws erlitt dabei Verletzungen. 

Gegen 15:30 Uhr befuhr eine 68-Jährige aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld eine Gemeindestraße im Ortsgebiet von Leitersdorf bei Hartberg. Bei einer Eisenbahnkreuzung hielt die Lenkerin vorschriftsmäßig an und fuhr in weiterer Folge in die Kreuzung ein. Dabei dürfte die Pkw-Lenkerin jedoch einen herannahenden Triebwagen übersehen haben. Der 56-jährige Lokführer des Triebwagens gab bei Wahrnehmung des Pkws sofort ein Warnsignal ab und leitete eine Notbremsung ein, konnte eine Kollision zwischen dem Triebwagen und dem Heck des Pkws jedoch nicht mehr verhindern. Die Pkw-Lenkerin erlitt leichte Verletzungen und wurde zur medizinischen Abklärung vom Rettungsdienst ins LKH Hartberg gebracht. Der 56-jährige Triebwagenführer sowie vier im Zug befindliche Fahrgäste blieben unverletzt. Am Pkw der 68-Jährigen entstand großer Sachschaden, auch der Triebwagen wurde beschädigt. Ein mit den beteiligten Personen durchgeführter Alkotest verlief negativ.

Mutmaßliche Einbrecher ausgeforscht

Knittelfeld, Bezirk Murtal. – Polizistinnen und Polizisten forschten nun zwei Rumänen im Alter von 34 und 46 Jahren aus. Diese stehen im Verdacht, am 4. September 2013 in ein Schmuckgeschäft in Knittelfeld eingebrochen zu haben. Die Höhe der Beute betrug damals mehrere zehntausend Euro.

Die mutmaßlichen Täter brachen gegen 22:00 Uhr die Auslagenscheibe des Geschäftes auf und erbeuteten in weiterer Folge Goldschmuck, hauptsächlich Uhren, Ketten und Ringe. Im Zuge der umfangreichen Erhebungen der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Knittelfeld wurde eine umfangreiche Spurensicherung durchgeführt. Dabei wurden verwertbare DNA-Spuren vorerst unbekannter Personen sichergestellt.

In Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt und in weiterer Folge mit ausländischen Behörden konnte nun über die DNA-Spuren die Identitäten der beiden Täter geklärt werden. Der 34-Jährige befindet sich auf der Flucht, der 46-Jährige befindet sich in Großbritannien wegen Eigentumsdelikten in Haft. Nach Verbüßung dieser Haft wird der Tatverdächtige nach Österreich ausgeliefert werden. Der Verbleib der Beute ist noch Gegenstand von Erhebungen, nach dem 34.Jährigen wird international gefahndet.     

Sachbeschädigung an Kirchenfassade

Graz, Bezirk Lend. – In der Nacht auf Donnerstag, 27. August 2020, verunstalteten bislang unbekannte Täter die Fassade einer Grazer Kirche mit Graffiti. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Die Verunstaltungen dürften sich in den Nachtstunden des 27. August 2020 ereignet haben: Bislang unbekannte Täter besprühten die Fassade der Kreuzkirche unter Verwendung von schwarzer Sprayfarbe mit mehreren Graffitis. Nach der Anzeigenerstattung durch einen Mitarbeiter der Kirche wurden nun die Ermittlungen zu den unbekannten Tätern aufgenommen. Die Höhe des entstandenen Schadens ist derzeit noch unbekannt.  

Opfergeld-Dieb ausgeforscht

Gleisdorf, Bezirk Weiz. – Bereits am 17. Juli 2020 stahl ein bislang unbekannter Täter Bargeld aus einem Opferkorb, welcher in einer Kirche abgestellt war. Nun konnte die Polizei den Tatverdächtigen ausforschen. 

Der Diebstahl ereignete sich gegen 16:00 Uhr des 17. Juli 2020: Während Trauergäste im Anschluss an ein Begräbnis aus der Kirche gingen, dürfte der bislang unbekannte Täter in den dort abgestellten Opferkorb gegriffen und daraus Bargeld in unbekannter Höhe gestohlen haben. Der Mann wurde dabei von einer Mitarbeiterin der Kirche beobachtet, die daraufhin Fotos von dem Mann anfertigte und Anzeige bei der Polizei erstattete. Anhand dieser Fotos identifizierten Beamte der Polizeiinspektion Gleisdorf nun einen 61-jährigen, rumänischen Staatsbürger als Tatverdächtigen. Im Verlauf der Vernehmung verantwortete sich der 61-Jährige teilgeständig, er wird bei der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt. 

Arbeitsunfall

Gnas, Bezirk Südoststeiermark. – Samstagmittag, 29. August 2020, ereignete sich bei Forstarbeiten ein Arbeitsunfall, bei dem ein 31-Jähriger Verletzungen unbestimmten Grades erlitt. 

Gegen 11:30 Uhr stieg der 31-jährige Südoststeirer mittels Aluleiter in eine Höhe von etwa fünf Meter, um eine Forstkette an einem Baumstamm zu befestigen. Aus bisher noch ungeklärter Ursache stürzte der 31-Jährige in der Folge von der Leiter und prallte rücklings auf einen unter der Leiter befindlichen Baumwurzelstock. Die von einem Arbeitskollegen verständigten Rettungskräften führten die Erstversorgung des Verletzten an der Unfallstelle durch. Im Anschluss brachte die Besatzung des Rettungshubschraubers C 12 den 31-Jährigen mit Verletzungen unbestimmten Grades in das LKH Graz.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Voitsberg. – Samstagnachmittag, 29. August 2020, ereignete sich auf der Umfahrungsstraße B70 in Voitsberg ein Verkehrsunfall. Zwei Personen erlitten leichte Verletzungen.

Gegen 14:45 Uhr befuhr ein 22-jähriger Voitsberger mit seinem Pkw die Umfahrungsstraße B 70 von Graz kommend in Richtung Köflach. Zur selben Zeit lenkte ein 21-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung seinen PKW auf der B 70 aus Köflach kommend in Fahrtrichtung Graz. Auf Höhe des Straßenkilometers 30,7 dürfte der Pkw des 22-Jährigen aufgrund der regennassen Fahrbahn ins Schleudern gekommen sein und er kollidierte mit dem Fahrzeug des 21-Jährigen.  Der 21-jährige Lenker sowie sein am Beifahrersitz befindlicher 17-jähriger Bruder mussten mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst ins LKH Weststeiermark, Standort Voitsberg, gebracht werden. Der 22-jährige Voitsberger blieb bei der Kollision unverletzt, an den beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden. Ein mit beiden Lenkern durchgeführter Alkotest verlief negativ. Die Bergungs-und Reinigungsarbeiten am Unfallort wurden von den Feuerwehren Krems und Voitsberg durchgeführt.

Verkehrsunfall

Kumberg, Bezirk Graz-Umgebung. – Samstagnachmittag, 29. August 2020, kam ein 26-jähriger Grazer mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab. Der Lenker wurde mit leichten Verletzungen ins UKH Graz gebracht. 

Der 26-jährige Pkw-Lenker aus Graz war gegen 17:20 Uhr auf der B72 von Graz kommend in Fahrtrichtung Weiz unterwegs. Vermutlich aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit brach auf Höhe des Straßenkilometers 10,850 das Heck des Pkws in einer Linkskurve aus. Der Pkw geriet ins Schleudern, beschädigte mehrere Verkehrsleiteinrichtungen und kollidierte mit einem Verkehrszeichen, bis es schließlich am Dach liegend zum Stillstand kam. Der 26-jährige Lenker konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien und wurde mit leichten Verletzungen ins UKH Graz gebracht. Die Fahrzeugbergung erfolgte durch die Freiwillige Feuerwehr Kumberg.

Garagenbrand von selbst erloschen

Rettenbach, Bezirk Schwanberg. – In der Nacht auf Samstag, 30. August 2020, brach in einer Garage ein Brand aus. Bei diesem Vorfall wurde niemand verletzt, es entstand aber hoher Sachschaden. 

Heute, gegen 07:00 Uhr, kam der Sohn der Hausbesitzer von der Nachtschicht nach Hause und bemerkte die Verrußungen und Beschädigungen an der Garage. Das Feuer dürfte in der Nacht ausgebrochen sein. Zusätzlich zu den Beschädigungen im Inneren der Garage wurden zwei garagierte Auto zerstört. Ein Sachverständiger wird in den nächsten Tagen die Brandursachenermittlung weiterführen. 

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at