Erklärung Land Steiermark und Stadt Graz zum Angriff auf Elie Rosen und die Grazer Synagoge



Graz (23. August 2020).- Nach dem Angriff auf Elie Rosen, den Präsidenten der Jüdischen Gemeinde Graz, und den Vandalenakten auf die Grazer Synagoge, traf sich heute die Spitze der Landes- und Stadtpolitik in der Grazer Burg, um über die aktuelle Lage zu beraten. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stv. Anton Lang, Bürgermeister Siegfried Nagl und Bürgermeister-Stv. Mario Eustacchio sind zutiefst betroffen und weisen diese Gewaltakte aufs Schärfste zurück: „Wir stehen geschlossen hinter der jüdischen Gemeinde und wollen ein gemeinsames Zeichen der Solidarität setzen. Die Angriffe auf Elie Rosen und das jüdische Gebetshaus sind menschenverachtend und zutiefst verwerflich. Gegen diese aufkeimenden Hasstiraden müssen wir entschlossen vorgehen und die Sicherheitsmaßnahmen für die Einrichtungen der jüdischen Gemeinde verstärken. Antisemitismus darf in unserem Land keinen Platz haben!“
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stv. Anton Lang, Bürgermeister Siegfried Nagl und Bürgermeister-Stv. Mario Eustacchio zeigen sich zutiefst betroffen.
© Land Steiermark
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at