Jungbullen lösen Semifinalticket nach Torspektakel

FC Salzburg U19 vs. Olympique Lyon U19; 4:3 (2:1). Torschützen: Okoh (39.), Adamu (45.+1, 54., 55.) bzw. Soumare (30.), da Silva (71.), Wissa (78.) Die Jungbullen behalten in einem packenden UEFA Youth League-Viertelfinale gegen Olympique Lyon die Oberhand, gewinnen verdient mit 4:3 und stehen nach 2017 zum zweiten Mal im Final Four.  

SPIELBERICHT
Die Partie startete bereits mit einem Aufreger. Nach nur sieben Minuten entschied der litauische Offizielle auf Elfmeter für Lyon und ließ diesen gleich zwei Mal wiederholen. Was folgte, verdient das Prädikat „sensationell“. Goalie Daniel Antosch parierte alle drei Penaltys und ließ die Jungbullen so aufatmen. Vom Schock erholt, rissen die Salzburger das Heft des Handelns wieder an sich. Das 1:0 gelang trotzdem Lyon. Ein Nadelstich landete beim schnellen Soumare, der in Minute 30 zum 1:0 für die Franzosen einköpfte (30.). Am Grundtenor der Partie änderte das wenig, die Jungbullen blieben offensiv und drehten die Partie noch vor der Pause. Bryan Okoh stellte nach einem Eckball auf 1:1 (39.), ehe Junior Adamu wieder nach einem ruhenden Ball und ebenfalls per Kopf das2:1 erzielte (45.+1). Nach der Pause knüpften unsere Burschen nahtlos an die Leistung der ersten 45 Minuten an und agierten aggressiv in Pressingmomenten sowie vertikal in Angriffssituationen. Und so brachte sich die Mannschaft des Trainerduos Svensson/Jaissle mit einem zweiten Doppelschlag knapp 10 Minuten nach Wiederanpfiff endgültig auf die Siegerstraße. Zwei Mal führte eine Kombination zwischen Karim Adeyemi und Junior Adamu dabei zum Erfolg. Letzterer bejubelte einen Dreierpack (54., 55.). Mit Fortdauer des Spiels intensivierten die Franzosen jedoch ihre Offensivbemühungen und kamen wieder heran. Da Silva (71.) und Wissa (78.) stellten den Anschluss zum 3:4 her, machten es nochmals spannend, doch mit vereinten Kräften verteidigten David Affengruber & Co. die Führung und erkämpften sich so den verdienten Aufstieg ins Halbfinale. Dort wartet der Sieger aus dem Duell Inter Mailand gg. Real Madrid

STATEMENTS
Bo Svensson: „Es war ein ganz komisches Spiel, schon in der Art, wie es begonnen hat. Dass Daniel Antosch drei Mal den Ball in dieser Art herausfischt, ist unglaublich. Danach ging es hin und her. Insgesamt war es keine überragende Leistung von uns, das können wir viel besser. Klar war es warm, aber trotzdem müssen wir konditionell am Ende besser in Schuss sein.“ 
Matthias Jaissle: „Es war wahnsinnig spannend, spannender, als es hätte sein müssen. Aber der Modus ist klar, hier geht es nur ums Weiterkommen. Jetzt haben wir es geschafft, wir sind unter den letzten vier. Da braucht es aber eine bessere Leistung, um ins Finale einzuziehen.“ 
DATEN UND FAKTENAufstellung: 
Antosch – Dedic, Affengruber, Okoh, Gazibegovic – Pokorny (Aigner 90.+3) – Sucic (Major 72.), Seiwald – Kjaergaard (Stosic 61.) – Adamu (Prass 61.), Adeyemi (Sesko 72.)Gelbe Karten: Gazibegovic (10./Kritik), Antosch (10./Unsportlichkeit), Adeyemi (45./Foul), Prass (90.+3/Foul)Schiedsrichter: Donatas Rumsas (LTU)
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at