BUCHPRÄSENTATION im LITERATURMUSEUM ALTAUSSEE: Paul Lendvai -DIE UNGARN.

Tausend Jahre Ungarn – und was nach der Wende geschah

Ungarn ist eine der Herzkammern Mitteleuropas, gezeichnet von den Bruchlinien und Verwerfungen der europäischen Geschichte. Und manchmal pulsiert dieses Herz etwas stärker als der Rest Europas.
Wer, wenn nicht Paul Lendvai, kann Ungarns Geschichte in seiner ganzen Bedeutung, insbesondere die jüngsten Entwicklungen, ausleuchten?
Es ist ein Land voller Widersprüche. Paul Lendvai, Doyen des europäischen Journalismus, stellt das Land seiner Geburt im Spannungsfeld ethnischer Konstellationen und großer politischer Entwicklungen dar. Er macht den Leser bekannt mit den Helden und den Opfern von Kriegen und Krisen. Er spannt den großen Bogen von der anekdotischen Vignette zur historischen Einschätzung.

Diese Chronik der Magyaren wurde bereits in zehn Sprachen übersetzt und besticht trotz des komplexen Inhalts durch überaus leichte Lesbarkeit.

Der aktualisierten Neuauflage dieses Standardwerks wurden zwei wichtige neue Kapitel über die letzten dreißig Jahre hinzugefügt. Eines behandelt die Geschichte des Übergangs vom autoritären staatssozialistischen System zur liberalen Demokratie. Das andere die Ära Orbán mit seinem neuen Nationalismus, und das liest sich zuweilen wie ein Rückfall in vergangen geglaubte Epochen. 

Paul Lendvai: Die Ungarn. Eine tausendjährige Geschichte
Umfang: 592 Seiten, 24 Seiten Bildteil, Aktualisierte und erweiterte Neuauflage, Preis: 28,00 Euro
ISBN: 978-3-711-00266-2, www.ecowin.at

Paul Lendvai, geboren 1929 in Budapest, lebt seit 1957 in Wien. Er ist Chefredakteur der Europäischen Rundschau, Leiter des ORF-Europastudios, Kolumnist für den Standard und Autor von 17, auch in zehn Fremdsprachen übersetzten erfolgreichen Sachbüchern. Er war Korrespondent der Financial Times, Chefredakteur der Osteuropa-Redaktion des ORF und Intendant von Radio Österreich International. Sein Wirken wurde vielfach preisgekrönt, unter anderem mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen der Republik. Im Dezember 2018 wurde ihm der European Book Prize verliehen.

FOTO:©LITERATURMUSEUM ALTAUSSEE

Festsaal des Kur- und Amtshaus Altaussee
Eintritt: 20,00 Euro
Eintrittskarten Tourismusbüro Altaussee +43 3622 71643

27. August, 20 Uhr

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at