Ein Mann, um den Altaussee froh sein kann – aus dem Leben eines Parkeinweisers

Alois Köberl ist zwar in Pension, aber zur Ruhe setzt er sich nicht. Als Parkeinweiser in Altaussee ist es seine Aufgabe, die Parkplätze zu beaufsichtigen und Informationen auszugeben. Der gesellige Mann fühlt sich aufgrund seines früheren Berufs bei den Salzwelten (damals noch Saline) wohl unter Menschen und will diese Tätigkeit nicht aufgeben.

Parkplatzsituation in Altaussee

Rund 300 Parkplätze gibt es in Altaussee, aktuell sogar etwas mehr – zwei Felder von Privatbesitzern sind von der Gemeinde Altaussee für dieses Jahr gemietet worden und bieten zusätzliche Stellplätze. Diese werden von drei Parkeinweisern in Altaussee, darunter auch Alois Köberl, beaufsichtigt. Von neun bis fünfzehn Uhr drehen sie bei Schönwetter ihre Runden. Die befahrendsten Plätze in der Gemeinde sind der Kurhaus – Parkplatz und der Parkplatz Scheichlmühle. Vor allem Inländer, aber auch viele Gäste aus Deutschland und Tschechien sind dort auf Parkplatzsuche. Bei den beiden oft ausgelasteten Parkplätzen können die Tickets an einem Parkautomaten gelöst werden, bei den zwei zusätzlichen Feldern wird bei den Parkeinweisern bezahlt. Die Tagesgebühr in Altaussee beträgt sechs Euro, bei den Privatfeldern fünf Euro. Der Preis stößt bei den Gästen auf großteils positive Resonanz. Als Problem erweist sich jedoch, dass beim Parkplatz Kurhaus viele Parkplatzsuchende gegen die Einbahn auf den Parkplatz einfahren (praktisch alle 2 Minuten).

Busse müssen entweder bei der Donisbrücke oder bei der Loser Maut abgestellt werden.

Coronabedingt kommen viele Erstgäste als Tagesausflügler in die Losergemeinde – als ein besonderer Anziehungspunkt erweist sich dabei die Seewiese.

Parkleitsystem

Aktuell wird in Altaussee an einem Parkleitsystem gearbeitet, dessen Fertigstellung sich coronabedingt verzögert hat. Rechtzeitig für die Nachsaison sollen die Arbeiten in den nächsten 14 Tagen abgeschlossen sein. Das System soll es den Parkplatzsuchenden erleichtern, einen Stellplatz zu finden, indem elektronisch auf Tafeln angezeigt wird, wo noch Plätze frei sind. Beim Parkplatz Scheichlmühle gestaltet sich die Umsetzung schwieriger, da es keine eingezeichneten Parkplatzabtrennungen gibt.

Iris Hödl, Ausseer Regionalfernsehen

Alois Köberl am Parkplatz Kurhaus; die Einbahn, markiert am Boden, wird in regelmäßig übersehen
Parkplatz Kur- und Amtshaus
Parkplatz Scheichlmühle
Heute um 10 Uhr noch gähnende Leere, eine Stunde später war alles anders
Privatfeld, verwendet als zusätzlicher Parkplatz
Bus an der Donisbrücke, einer von 2 möglichen Stellplätzen im Zentrum
Florian Wimmer, Bauhofchef bei einer noch nicht aufgestellten Tafel des Parkleitsystems
Das Parkleitsystem ist zum Großteil bereits aufgestellt, die Elektronik wird bald folgen
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at