Mit Lkw umgekippt – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Thannhausen, Bezirk Weiz. – Ein 68-jähriger Lkw-Lenker kippte Mittwochvormittag, 12. August 2020, über eine Böschung und verletzte sich unbestimmten Grades. Er wurde von Einsatzkräften der Feuerwehr befreit und ins Krankenhaus geflogen.

Gegen 10.20 Uhr fuhr der 68-Jährige aus dem Bezirk Weiz mit einem voll beladenen Schotter-Lkw von Ponigl kommend in Richtung Weiz. Dabei geriet er bei nasser Fahrbahn in einer Linkskurve rechts auf das Bankett und rutschte in der Folge über eine Böschungsmauer. Dabei kippte der Lkw rund drei Meter über die Böschung in den wasserfreien Fladnitzbach, wo das Fahrzeug auf der rechten Seite bzw. am Dach zu liegen kam.

Knapp 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren Landscha und Weiz befreiten den Mann aus dem Fahrzeug. Rettungskräfte sowie ein Notarzt führten die Erstversorgung durch. Der 68-Jährige war stets ansprechbar und bei Bewusstsein. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Rettungshubschrauber C12 ins LKH Graz geflogen.

Hund im Fahrzeug zurückgelassen

Hartberg, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Ein 49-Jähriger ließ seinen Hund Mittwochnachmittag, 12. August 2020, bei hohen Temperaturen im Fahrzeug zurück. Passanten alarmierten die Polizei. Der Stafford Terrier blieb unverletzt.

Gegen 15.00 Uhr parkte der 49-Jährige aus dem Bezirk Weiz seinen Firmenbus in der prallen Sonne im Bereich des Krankenhauses, wobei er seinen Hund im Fahrzeug zurückließ. Passanten wurden einige Zeit später auf das hechelnde Tier aufmerksam und verständigten die Polizei. Beamte der Polizeiinspektion Hartberg stellten in der Folge einen bereits sichtlich geschwächten Hund im stark aufgeheizten Fahrzeug fest, woraufhin sie die glücklicherweise unversperrte Tür öffneten, um den Stafford Terrier mit Frischluft und Wasser versorgen zu können.

Der Hund dürfte sich zu diesem Zeitpunkt bereits rund eine Stunde bei hohen Temperaturen im Fahrzeug befunden haben, wobei lediglich ein kleiner Spalt des Fensters geöffnet worden war. Der 49-Jährige zeigte sich keiner Schuld bewusst. Er wird wegen des Verdachts der Tierquälerei angezeigt. 

Fluss verunreinigt

Eibiswald, Bezirk Deutschlandsberg. – Dienstagabend, 11. August 2020, dürfte die Saggau bei Grabungsarbeiten aus bislang unbekannter Ursache verunreinigt worden sein.

Gegen 20:30 Uhr dürfte die Saggau, ein Nebenfluss der Sulm, im Bereich der Volksschule Eibiswald auf einer Länge von etwa zwei Kilometern verunreinigt worden sein. Laut derzeitigem Ermittlungsstand dürften bei Bohrungsarbeiten unter der Saggau (Leitungsbau) Kühl- und Bohrflüssigkeiten verwendet worden sein, die in weiterer Folge aus bislang unbekannter Ursache in den Fluss gerieten und diesen verunreinigt haben. Ein Fischsterben fand nicht statt.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Pöllau, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.- Mittwochnachmittag, 12. August 2020, verursachte ein 24-jähriger PKW-Lenker beim Abbiegen einen Verkehrsunfall bei dem drei Fahrzeuge beteiligt waren. Eine Person wurde unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 14:00 Uhr lenkte ein 24-Jähriger Wiener seinen PKW auf der Landesstraße 406 von Hartberg kommend in Richtung Pöllau bei Hartberg. Auf Höhe der Zufahrt zu den Winzendorfer Teichen bog er nach links in die nördliche Zufahrt ein. Dabei dürfte er einen entgegenkommenden 21-jährigen PKW-Lenker aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld übersehen haben. Der 21-Jährige versuchte eine Kollision zu vermeiden und verriss seinen PKW nach links, stieß jedoch mit der rechten vorderen Fahrzeugseite gegen das rechte Heck des vom 24-Jährigen gelenkten PKW. Der PKW wurde in der Folge auf die Gegenfahrbahn abgelenkt. Ein 36-Jähriger aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld fuhr in diesem Moment mit seinem PKW ebenfalls in Richtung Pöllau bei Hartberg und kollidierte frontal mit dem PKW des 24-Jährigen. Der 36-Jährige erlitt bei dem Unfall Verletzungen unbestimmten Grades und wurde nach der Erstversorgung vom Rettungshubschrauber Christophorus 16 ins Landeskrankenhaus Graz geflogen. Sowohl der 21-Jährige als auch der 24-Jährige wurden nicht verletzt.

Die Landesstraße 406 war für die Dauer der Unfallerhebungen und der Fahrzeugbergung für den gesamten Verkehr gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Pöllau war mit fünf Fahrzeugen und 35 Man im Einsatz.

Mit Messer bedroht: festgenommen

Bruck an der Mur, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Polizisten nahmen Mittwochvormittag, 12. August 2020, einen 66-Jährigen fest. Er steht unter anderem im Verdacht, seinen Nachbarn sowie einschreitende Polizisten mit einem Messer bedroht zu haben und widersetzte sich in der Folge der Amtshandlung.

Kurz nach 10.00 Uhr beabsichtigten Polizisten an der Wohnadresse des 66-jährigen Niederländers aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag Ermittlungen zu tätigen, nachdem dieser kurz zuvor seinen aus Syrien stammenden Nachbarn (36) mit einem Messer bedroht haben soll. Die Beamten konnten den polizeilich bekannten 66-Jährigen im Freien antreffen, wobei er – auf die Konfrontation mit dem Nachbarn angesprochen – plötzlich ein Jagdmesser aus einem Holster unter der Jacke zog. Nachdem er dieses offenbar in Angriffsabsicht nach oben hielt, forderte ein Polizist den 66-Jährigen mit gezogener Dienstpistole mehrmals auf, das Messer wegzulegen. Diesen Aufforderungen kam der Mann letztlich auch nach.

Bei der anschließenden Festnahme und dem Versuch den 66-Jährigen zu fixieren, setzte sich dieser mit erheblicher Körperkraft zur Wehr. Dabei versetzte er auch einem Polizisten einen Kopfstoß, der Beamte blieb jedoch unverletzt. Ein nach Überstellung auf die Dienststelle durchgeführter Alkotest ergab eine leichte Alkoholisierung des 66-Jährigen. Er erlitt bei der Festnahme leichte Verletzungen in Form von kleineren Abschürfungen. Polizisten stellten das Jagdmesser sowie eine Armbrust bei ihm sicher und sprachen ein vorläufiges Waffenverbot sowie ein Betretungs- und Annäherungsverbot gegen den Mann aus.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Nötigung und des Widerstandes gegen die Staatsgewalt laufen. Außerdem haben Beamte Ermittlungen wegen mehrfacher Sachbeschädigung sowie des Verdachts von Übertretungen nach dem Verbotsgesetz aufgenommen, zudem der 66-Jährige mehrfach Wände in der Innenstadt von Bruck an der Mur, unter anderem mit Hakenkreuzen, besprüht haben soll.

Der 66-Jährige wird nach Abschluss der Ermittlungen in die Justizanstalt Leoben eingeliefert.

Arbeitsunfall

Werndorf, Bezirk Graz-Umgebung. – Donnerstagmittag, 13. August 2020, verletzte sich ein 52-Jähriger beim Hochziehen der Plane eines Sattelanhängers leicht.

Gegen 12:30 Uhr beabsichtigte der 52-Jährige aus Serbien die Anhängerplane eines Sattelanhängers unter Verwendung von Spanngurten hochzuziehen. In weiterer Folge dürfte sich ein Spanngurt von der Plane gelöst und auf der rechten Seite des Anhängers heruntergefallen sein. Dabei dürfte ein Ende des Gurtes an dem ein Haken befestigt war, den 52-Jährigen am Kopf getroffen haben. Der Mann wurde bei dem Vorfall leicht verletzt und in weiterer Folge vom Roten Kreuz erstversorgt.

36-Jähriger verletzt

Kalsdorf bei Graz, Bezirk Graz-Umgebung. – Donnerstagnachmittag, 13. August 2020, verletzte sich ein 36-Jähriger bei einem Arbeitsunfall unbestimmten Grades.

Gegen 13:50 Uhr lenkte ein 40-jähriger aus Slowenien einen Zugwagen in einem Lager retour. Zur selben Zeit lenkte der 36-Jährige einen Hubwagen ebenfalls retour. In weiterer Folge kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Transportwägen. Der 36-Jährige verletzte sich bei einer überragenden Ladeplattform am Fuß unbestimmten Grades.

Der 36-Jährige wurde vom Roten Kreuz ins UKH Graz gebracht.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at