WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk begrüßt Investitionsprämie

Josef Herk, Präsident der WKO Steiermark, begrüßt die von Bundesministerin Margarete Schramböck präsentierten Maßnahmen zur Unterstützung der heimischen Unternehmen. „Ob und wie wir die Corona-Krise durchtauchen, hängt nicht zuletzt von der Investitionsbereitschaft der Betriebe ab. Die Covid-19-Investitionsprämie der Bundesregierung wird von den Unternehmen dringend benötigt – nicht nur um die Krise durchzustehen, sondern auch um den aktiven Re-Start der Wirtschaft im Land voranzutreiben“, so Herk.

Insbesondere die erhöhten Zuschüsse für Investitionen, die in Richtung Digitalisierung, neue Ökotechnologien und in den Bereich Life-Science gingen, setzten wichtige Impulse, um aus dem Wellental der Konjunktur in einigen Bereichen sogar gestärkt hervorzugehen, so Herk: „Denn gerade die Steiermark als High-Tech-Land kann in all diesen Bereichen auch mit Technologieführern, sowohl bei Großbetrieben wie auch bei KMU, aufwarten.“ Einzig im Automotive-Bereich ortet Herk einen Wermutstropfen, würde doch eine Förderung von emissionsarmen Fahrzeugen zu einer rascheren Erneuerung der Fahrzeugflotte in Österreich führen und hätte damit wahrscheinlich größere positive Auswirkungen auf die Umwelt, als es die Förderung reiner E-Mobilität habe.

„Insgesamt ist das Bemühen der Regierung zur Unterstützung der Wirtschaft anzuerkennen“, so Herk, „und die gute Zusammenarbeit in dieser herausfordernden Zeit ein wichtiges Zeichen.“

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at