MotoGP: Spielberg geht in die „nächste Runde“

Spielberg, Bezirk Murtal. – Nach dem historischen Formel 1-Auftakt Anfang Juli 2020 steht nun auch die „MotoGP“ mit zwei Rennwochenenden vor den Toren des Murtals. Behörde und Einsatzkräfte halten am bereits bewährten Sicherheitskonzept fest und sind bereit.

Lediglich ein Monat nach dem Doppel-Grand-Prix der Formel 1 gastiert mit dem myWorld Motorrad Grand Prix von Österreich (16. August 2020) und dem BMW M Grand Prix of Styria (23. August 2020) nun auch die Motorrad-Weltmeisterschaft mit gleich zwei Rennwochenenden am Red Bull Ring in Spielberg. Analog zu den bereits absolvierten Formel 1-Rennen, wird – in Anbetracht der nach wie vor aktuellen Corona-Pandemie – auch die „MotoGP“ ohne Zuseher und unter strengen Sicherheitsauflagen und Vorkehrungen stattfinden.

„Dank der in diesem Jahr bereits erfolgreich absolvierten Formel 1-Wochenenden, können wir nun auf ein bereits erprobtes und funktionierendes Sicherheitskonzept aufbauen. Das an die aktuelle Lage angepasste Konzept hat sich bestens bewährt, weshalb wir als örtlich zuständige Behörde auch an den kommenden beiden Wochenenden wieder daran festhalten werden. Darüber hinaus bauen wir, wie gehabt, auf einen gut vernetzten behördlichen Führungsstab unter Einbindung sämtlicher Experten und Einsatzorganisationen“, so Mag. Tina Urschinger der Bezirkshauptmannschaft Murtal.

Einsatzkräfte gerüstet

Auch die Einsatzkräfte erwarten ein ähnliches Lagebild wie beim 71. Formel 1-Saisonauftakt Anfang Juli und sind auf sämtliche Eventualitäten vorbereitet: „Die Formel 1-Fans haben uns bereits hervorragend ihre Disziplin bewiesen. Nun sind die MotoGP-Fans an der Reihe. Wir sind auch hier zuversichtlich, dass sich die Motorsportfans gleich diszipliniert verhalten und die Rennen zwar mit der gleichen Begeisterung, jedoch bequem von zu Hause aus verfolgen. Vor Ort wird es aufgrund umfassender Sperrmaßnahmen ohnehin nichts zu sehen geben“, so der polizeiliche Einsatzleiter und Murtaler Bezirkspolizeikommandant, Oberstleutnant Mag. Günther Perger

Wie schon vor einem Monat, ist auch an den nächsten beiden Wochenenden mit behördlich angeordneten Verkehrsmaßnahmen und Sperren sowie Checkpoint-Kontrollen durch Veranstalter, Security und Polizei zu rechnen. Der Zutritt zur weiträumig abgesperrten Rennstrecke ist nur mit Akkreditierung möglich. Darüber hinaus stehen auch das Rote Kreuz (Bezirksstelle Knittelfeld) sowie die Feuerwehr (Bereichsfeuerwehrkommando Knittelfeld) wieder in bewährter Manier in und um das Ringgelände im Einsatz.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at