Schwerer Unfall auf A9 bei Gaishorn

A9 Pyhrnautobahn, Gaishorn. – Donnerstagnachmittag, 6. August 2020, kollidierte ein Lkw mit der Mittelleitschiene und einem Pkw und geriet in Brand. Die Autobahn musste in beide Fahrrichtungen gesperrt werden.

Gegen 17.20 Uhr fuhr ein 36-jähriger Kroate mit dem Lkw auf der A9 in Fahrtrichtung Süden. Auf Höhe des Straßenkilometers 91,00 kam es beim Lkw zu einem „Reifenplatzer“, wodurch der Lkw nach links abkam und die Leitschiene sowie das Brückengeländer rammte.

Der Lkw schleuderte über die Brücke und kam quer stehend über die Brücken beider Richtungsfahrbahnen zum Stillstand. Durch die Wucht des Anpralles trennte sich das Führerhaus vom Lkw und kam auf der Gegenfahrbahn zu liegen. Unmittelbar danach ging der Lkw in Flammen auf und brannte völlig aus. Der Anhänger blieb vom Feuer verschont. Der 36-Jährige konnte sich selbständig aus dem Führerhaus befreien und blieb unverletzt.

Im Zuge des Anpralls wurde ein Pkw vom Lkw erfasst und über das Brückengeländer etwa sechs Meter in die Tiefe geschleudert. Die Lenkerin (34, Bez. Gmunden) und ihre Beifahrerin (35, Bez. Steyer-Land) wurden unbestimmten Grades verletzt und mit dem Rettungshubschrauber C14 zum UKH Kalwang sowie zum AKH Linz geflogen.

Die Autobahn war in beide Fahrtrichtungen für mehrere Stunden gesperrt. Im Einsatz standen neben sieben Feuerwehren (82 Einsatzkräfte und 14 Fahrzeuge) und mehreren Sanitätern der RK-Stelle Rottenmann und Trieben auch der Rettungshubschrauber C14 sowie mehrere Polizeistreifen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at