EIN YOUTH LEAGUE-SIEGER FÜR STURM

Sandro Ingolitsch wechselt an die Mur
(c) GEPA pictures
Der SK Puntigamer Sturm Graz präsentiert seinen zweiten Sommer-Neuzugang und holt mit Sandro Ingolitsch einen modernen Außenverteidiger in sein Team. Der 23-Jährige kommt ablösefrei vom spusu SKN St. Pölten zu den Schwarz-Weißen und unterschreibt bis 2023.

Drei Jahre Bundesliga-Erfahrung

Seine fußballerische Ausbildung genoss der 15-fache U21-Teamspieler in seinem Heimatbundesland in der Akademie des FC Red Bull Salzburg. Von dort gelang ihm der Sprung zum FC Liefering, für den er zwischen 2015 und 2017 39 Spiele in der HPYBET 2. Liga absolvierte. Zum Ende seiner Zeit in Salzburg konnte er mit der U19 der Mozartstädter die prestigeträchtige UEFA Youth League für sich entscheiden. Dabei agierte er beim Finalturnier auch als Mannschaftskapitän. Der Mann aus Schwarzach im Pongau weckte damit Begehrlichkeiten und wechselte so nach dem Titelgewinn nach St. Pölten. Für die Wölfe feierte er beim 3:2-Sieg des SK Sturm zum Saisonauftakt der Spielzeit 2017/18 sein Debüt in der tipico Bundesliga. In Summe kam Ingolitsch in seinen drei Jahren bei den Niederösterreichern auf 81 Einsätze, dabei erzielte er zwei Treffer. Im Sommer 2019 nahm der Außenverteidiger mit der U-21 Nationalmannschaft an der Europameisterschaft in Italien teil.

Leistungsträger in St. Pölten

Geschäftsführer Sport Andreas Schicker:“Wir beobachten Sandro Ingolitsch schon seit längerer Zeit. Er war über einen langen Zeitraum Leistungsträger in St. Pölten und ich bin überzeugt, dass er bei uns den nächsten Karriereschritt machen wird. Sandro ist ein laufstarker Spieler, der perfekt zu unserem eingeschlagenen Weg passt.“ Und auch Ingolitsch selbst ist voller Tatendrang. „Nach drei Jahren beim SKN ist jetzt die Zeit für eine neue Herausforderung gekommen. Ich glaube Sturm ist nun der richtige Schritt, um mich als Spieler weiterzuentwicklen“, so der Sturm-Neuzugang. 
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at