Nach Murenabgang: Haus unbewohnbar. Aktuelle steirische Polizeimeldungen.

Weinitzen, Bezirk Graz-Umgebung. – Aufgrund heftiger Regenfälle kam es Mittwochabend, 30. Juli 2020, zu mehreren Murenabgängen und Straßensperren. Ein Wohnhaus ist nach einer Hangrutschung derzeit unbewohnbar. Verletzt wurde niemand.

Eine Hangrutuschung nach den heftigen Unwettern führte dazu, dass ein Wohnhaus im Ortsteil Zösenberg bis auf weiteres unbewohnbar ist. Die Bewohner blieben unverletzt und konnten die Nacht auf heute bei Verwandten verbringen. Ein Geologe soll das Haus heute begutachten, um zu entscheiden, ob dieses wieder bewohnbar ist oder etwaige weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Auch im Bereich des sogenannten „Annengrabens“ (L 329), zwischen der Stadtgrenze Graz und der Kreuzung L 329/L 387, waren Straßensperren nach Murenabgängen erforderlich (siehe Bild). Dabei kam es unter anderem zum Wassereintritt in einem Keller, welcher in der Folge mithilfe der örtlichen Feuerwehr mittels Sandsäcken abgesichert wurde. Auch die L 387 war in den Abendstunden zwischen den Ortsgebieten Weinitzen und Niederschöckl für den gesamten Verkehr gesperrt. 

Foto Polizei Kumberg

Evakuierung nach Gasaustritt.

Graz, Bezirk Geidorf. – Nach einem Gasaustritt Mittwochabend, 29. Juli 2020, wurde ein Mehrparteienhaus evakuiert. Verletzt wurde niemand.

Gegen 18:30 Uhr wurde eine Polizeistreife in die Theodor-Körner-Straße beordert, da dort im Erdgeschoß eines Mehrparteienhauses Gas austreten solle und Explosionsgefahr bestehen würde. In der Folge wurden die Bewohner aus dem Haus gebracht und die Straße gesperrt. Mehrere Polizeistreifen und die Berufsfeuerwehr Graz war im Einsatz. Die Feuerwehr führte Messungen durch und leitete das Gas mit Hilfe von Belüftungsmaschinen aus dem Erdgeschoß ab.

Der Grund für den Gasaustritt war eine Acetylen-Gasflasche auf einer Baustelle im Kellergeschoß, die beim Anschließen undicht wurde.

Arbeitsunfall

Graz, Bezirk Ries. – Bei der Errichtung einer Deckenschalung Mittwochvormittag, 29. Juli 2020, stürzte ein 33-jähriger Rumäne etwa fünf Meter in die Tiefe und wurde schwer verletzt.

Gegen 10:30 Uhr waren der 33-Jährige und ein 50-jähriger Kranführer damit beschäftigt, auf einer Großbaustelle vorgefertigte Schalungselemente auf die erste Etage zu heben. Nachdem der Kranführer eines dieser Elemente auf der Betondecke der ersten Etage abgestellt hatte, begab sich der 33-Jährige auf dieses Element, um die Hebegurte zu lösen. Beim Hochfahren des Kranes verhängte sich der Gurt an einem vorstehenden H20 Träger. Der 50-Jährige stoppte den Kran, wodurch das Schalungselement aus dem Gleichgewicht geriet. In der Folge stürzte der 33-Jährige, der noch auf dem Element stand, mit dem Schalungselement aus einer Höhe von 4,8 Meter ab und kam auf einer Betondecke zu liegen. Ein Arbeitskollege verständigte die Rettungskräfte.

Nach der Erstversorgung wurde der 33-Jährige mit schweren Rückenverletzungen ins LKH Graz eingeliefert.

Kletterunfall

Weißkirchen in Steiermark, Bezirk Murtal. – Mittwochnachmittag, 29. Juli 2020, stürzte ein 64-Jähriger in einem Klettergarten aus einer Höhe von 12,5 Metern ab. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. 

Gegen 12:30 Uhr hielt sich ein Ehepaar aus dem Bezirk Murtal (61 und 64 Jahre alt) in einem Klettergarten auf. Der 64-jährige Mann kletterte dort eine Route im mittleren Schwierigkeitsgrad, die Sicherung erfolgte durch seine 61-jährige Ehefrau mittels eines halbautomatischen Sicherungsgerätes. Nachdem der 61-Jährige die Route erfolgreich absolviert hatte, wurde er von seiner Frau abgelassen, wobei er währenddessen den Kletterbereich von Gras und Gestrüpp reinigte. Auf einer Höhe von zirka 12,5 Metern lief das lose Seilende plötzlich durch das Sicherungsgerät. Der 64-Jährige stürzte dadurch ungebremst zu Boden und schlug in weiterer Folge mit dem Rücken am Boden auf. Die Erstversorgung des Mann erfolgte noch an der Unfallstelle durch eine Notärztin, im Anschluss brachte die Besatzung des Rettungshubschraubers Christophorus 12 den Verletzten ins UKH Graz. Der 64-Jährige, der für die Klettertour entsprechend ausgerüstet war, erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. 

Pkw-Brand durch „Solar-Powerbank“

Graz, Bezirk Andritz. – Mittwochmittag, 29. Juli 2020, brach in einem vor einem Firmengebäude abgestellten Pkw ein Brand aus. Ursache des Brandes dürfte eine im Fahrzeug abgelegte „Solar-Powerbank“ gewesen sein.

Gegen 12:30 Uhr brannte am Gelände einer Firma ein dort abgestelltes Fahrzeug. Der Brand dürfte offenbar durch eine am Armaturenbrett abgelegte „Solar-Powerbank“ entstanden sein. Diese war vom Fahrzeugbesitzer selbst zum Zwecke des Ladevorganges dort positioniert worden. Noch vor dem Eintreffen der Polizei konnte der Pkw-Brand von der Betriebsfeuerwehr der Firma gelöscht werden. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe, zu weiteren Sachschäden an anderen Fahrzeugen oder Personsgefährdungen kam es nicht.  

Nach Unwetter: Bei Fahrbahnreinigung verunfallt

Deutschfeistritz, Bezirk Graz-Umgebung. – Mittwochabend, 29. Juli 2020, kollidierte ein 38-jähriger Motorradlenker mit einem 62-Jährigen, als dieser die Fahrbahn nach den Unwettern reinigen wollte. Beide Männer wurden schwer verletzt und mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.

Kurz nach 18.30 Uhr war der 62-Jährige auf der Straße unterhalb seines Hauses damit beschäftigt, durch das Unwetter entstandene Verunreinigungen auf der L 385 zu beseitigen. In der Folge kollidierte der zu diesem Zeitpunkt herannahende Motorrad-Lenker (38) aus dem Bezirk Graz-Umgebung mit dem 62-Jährigen. Dabei wurde dieser erfasst und kam nach rund 40 Metern in einem angrenzenden Wiesenstück zu liegen.

Beide Männer erlitten schwere Verletzungen und wurden mit den Rettungshubschraubern C12 und C17 in das UKH Graz bzw. das LKH Graz geflogen. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand von noch andauernden Ermittlungen.

Kellerbrand

Graz, Bezirk Puntigam. – Aus bislang unbekannter Ursache kam es Mittwochabend, 29. Juli 2020, zu einem Kellerbrand. Eine Person wurde leicht verletzt.

Gegen 22:30 Uhr bemerkte ein Bewohner eines Einfamilienhauses in der Dr.-Theodor-Pfeiffer-Straße einen Brand im Bereich einer Sauna im Keller des Hauses. Nachdem eigene Löschversuche erfolglos verlaufen waren, wurde die Feuerwehr verständigt. Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr Graz konnten schon Flammen aus den Kellerfenstern des Hauses wahrgenommen werden. Die Feuerwehr, im Einsatz mit fünf Fahrzeugen und 23 Personen, konnte den Brand löschen. Eine Person wurde mit dem Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst in das LKH Graz eingeliefert. Im gesamten Haus entstand durch den Brand und die daraus resultierenden Verrußungen erheblicher Sachschaden. Die Brandursache muss erst ermittelt werden.

16-Jähriger schwer verletzt

Feldbach, Bezirk Südoststeiermark. – Mittwochnachmittag, 29. Juli 2020, explodierte in einer Werkstätte eine Dose Bremsenreiniger. Dabei wurde ein 16-jähriger Lehrling an der rechten Hand schwer verletzt.

Gegen 16:45 Uhr war der 16-Jährige aus dem Bezirk Südoststeiermark in einer Lkw-Werkstätte mit dem Wegräumen von Werkzeug und Utensilien beschäftigt. Als er eine Dose Bremsenreiniger (600 ml) in das Lager tragen wollte, fiel ihm die Dose aus der Hand. Als er nach der Dose griff, explodierte diese plötzlich und der 16-Jährige wurde an der rechten Hand schwer verletzt. Ein Arbeitskollege leistete Erste Hilfe und verständigte die Rettungskräfte.

Verdacht des sexuellen Missbrauchs

Graz, Leoben. – Ein 56-Jähriger steht im Verdacht, in mehreren Fällen Mädchen sowie Frauen in seiner Funktion als Reitlehrer zum Zwecke geschlechtlicher Handlungen missbraucht zu haben. Polizisten nahmen den Mann fest. Die Ermittlungen laufen.

Nach der Anzeigeerstattung eines der Opfer Ende Juni 2020, wonach der 56-Jährige hinsichtlich des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurde, nahmen Kriminalisten des Stadtpolizeikommandos Graz die Ermittlungen auf. Weitere Erhebungen erhärteten den Anfangsverdacht, woraufhin Polizisten den 56-Jährigen Anfang Juli über Anordnung der Staatsanwaltschaft Leoben an seinem Wohnsitz festnahmen und ihn in die Justizanstalt Leoben einlieferten.

Bisherigen Ermittlungen zufolge steht der Mann im Verdacht, in den vergangenen Jahren bzw. in zahlreichen Fällen diverse strafbare Handlungen gegen die sexuelle Integrität begangen zu haben. Dabei soll er unter anderem auch sein Autoritätsverhältnis als Reitlehrer im Rahmen des Unterrichts gegenüber den unmündigen, minderjährigen und erwachsenen Opfern missbraucht und diese zu geschlechtlichen Handlungen genötigt haben. Bislang wurden bereits mehr als ein Dutzend Opfer ermittelt, wobei die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Leoben hinsichtlich der Delikte und weiterer möglicher Geschädigter noch andauern.

Der 56-Jähriger machte zu den bislang erhobenen Vorwürfen keine Angaben. Er befindet sich in Untersuchungshaft in der Justizanstalt Leoben.

Fahndung nach Einbruchsversuch

Semriach, Bezirk Graz-Umgebung. – Zwei bislang unbekannte Täter versuchten Donnerstagvormittag, 30. Juli 2020, in ein Einfamilienhaus einzubrechen. Sie flüchteten unerkannt und ohne Beute. Bei der Fahndung stand auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Gegen 10.00 Uhr versuchten zwei bislang unbekannte Täter über eine Terrassentür in das Einfamilienhaus einer Kleinsiedlung einzubrechen. Der im Haus befindliche Bewohner bemerkte dies und störte die Täter bei der Tatausführung, woraufhin die Männer unerkannt und ohne Beute zu Fuß flüchteten. Laut vorliegender Personsbeschreibung handelte es sich um zwei Männer, geschätzt Mitte 20 Jahre alt, wobei beide mit einem Kapuzenpullover (ein heller, ein dunkler Pullover) und einer blauen Jean bekleidet waren. Einer der Männer soll eine sogenannte „Irokesenfrisur“ gehabt haben.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Flüchtenden unter Einbindung eines Polizeihubschraubers und Polizei-Diensthunden verlief bisher ohne Erfolg.

Hinweise sind unter 059133/6135 an die Polizeiinspektion Frohnleiten erbeten.

Mit Gleitschirm abgestürzt

Puch bei Weiz, Bezirk Weiz. – Ein 42-jähriger Pilot eines Paragleiter-Schirms stürzte Donnerstagnachmittag, 30. Juli 2020, ab und erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Er wurde ins Krankenhaus geflogen.

Gegen 14.00 Uhr stürzte der 42-Jährige aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld aus bislang unbekannter Ursache im Bereich Höfling ab und prallte auf die gepflasterte Parkfläche eines Gasthauses. Der dortige Wirt konnte dies wahrnehmen, verständigte die Einsatzkräfte und leistete bis zum Eintreffen des Roten Kreuzes Erste Hilfe. Der 42-Jährige wurde mit dem Verdacht einer Wirbelverletzung vom Rettungshubschrauber C12 ins UKH Graz geflogen.

Arbeitsunfall

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein 35-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung verletzte sich Donnerstagnachmittag, 30. Juli 2020, bei einem Zusammenstoß mit einem Gabelstapler, gelenkt von einem 49-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Graz-Umgebung, schwer.

Gegen 13.15 Uhr entsorgte der 49-Jährige auf einem Firmengelände mit seinem Gabelstapler beschädigte Paletten. Dabei dürfte er den zum selben Zeitpunkt im Bereich der Firmeneinfahrt zu Fuß unterwegs gewesenen 35-Jährigen übersehen haben. Beide versuchten noch einen Zusammenstoß zu vermeiden, der 35-Jährige wurde jedoch vom Gabelstapler im Bereich des rechten Unterschenkels überrollt. Mitarbeiter führten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte die Erstversorgung durch. Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christophorus 17 lieferte den Schwerverletzten in das Unfallkrankenhaus Graz ein.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at