Verkehrsunfall mit Personenschaden nach Verfolgungsfahrt. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Weiz/Naas, Bezirk Weiz. – Sonntagfrüh, 26. Juli 2020, entzog sich ein 28-jähriger Mann einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle. In der darauffolgenden Verfolgungsfahrt verlor der PKW-Lenker die Kontrolle über sein Auto, verunfallte und wurde leicht verletzt. Sein 21-jähriger Beifahrer wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Weiz verbracht.

Gegen 02:00 Uhr versuchte die Polizei das Fahrzeug im Stadtgebiet von Weiz anzuhalten. Daraufhin beschleunigte der 28-jährige Mann und fuhr stadtauswärts in Richtung Passail davon. Im Zuge der Verfolgung missachtete der Lenker zahlreiche Verkehrsbeschränkungen. Der 28-Jährige aus dem Bezirk Weiz fuhr in weiterer Folge auf die B 64. Bei Straßenkilometer 16,4 verlor der Lenker aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in einer Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug, durchbrach eine Leitschiene und stürzte mit seinem PKW in den Weizbach. Der Unfalllenker konnte sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien. Sein Beifahrer flüchtete von der Unfallstelle, kehrte aber selbstständig zurück. Der 21-Jährige wurde durch das Rote Kreuz ins LKH Weiz verbracht. Ein Alkotest beim Fahrer ergab eine geringe Alkoholisierung.

Abgängige Wienerin gefunden

Scheifling, Bezirk Murau. – Wie berichtet lief seit Dienstag, 21. Juli 2020, eine Suchaktion nach einer 52-jährigen Wienerin.

Am 26. Juli 2020, gegen 06.15 Uhr, fand ein 41-jähriger Jäger aus dem Bezirk Murau die Abgängige auf einem Forstweg in der Nähe des sogenannten Kreuzecks in Scheifling. Die 52-Jährige war ansprechbar, jedoch unterkühlt und geschwächt. Das Rote Kreuz führte die Erstversorgung durch und lieferte die Wienerin in das Krankenhaus Friesach ein. Eine Befragung der Frau konnte noch nicht durchgeführt werden.

Hund aus der Mur gerettet

Bad Radkersburg, Bezirk Südoststeiermark. – Samstagnachmittag, 25. Juli 2020, rettete eine 50-Jährige aus dem Bezirk Voitsberg ihren ausgebildeten Therapiehund (Rottweiler) aus der Mur. 

Gegen 16.00 Uhr wurden Polizisten der Polizeiinspektion Halbenrain, die Grenzkontrollen an der Grenzübertrittsstelle Bad Radkersburg durchführten, von Passanten informiert, dass eine Frau vermutlich in der Mur zu ertrinken drohe. Ein Polizist und ein Soldat des österreichischen Bundesheeres liefen, nachdem sie sich einen kurzen Überblick auf der dortigen Brücke verschafft und eine Frau bereits beim Heraussteigen aus dem stark strömenden Fluss bemerkt hatten, sofort in Richtung des Vorfallortes. Die beiden Einsatzkräfte zogen die Frau und den Hund die letzten Meter des Murdammes auf den dort befindlichen Fußweg hoch. Die Frau und ihr Hund waren unverletzt geblieben und lehnten jede weitere Hilfe ab. 

Die 50-Jährige gab an, dass der Spielball ihres Therapiehundes ins Wasser gefallen und ihr Hund dem Ball nachgesprungen sei. Aufgrund der starken Strömung sei der Hund immer weiter abgetrieben worden, worauf sie ins Wasser gesprungen sei und den Hund ans Ufer gerettet habe.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at