Entlaufener Hund auf der Südautobahn. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

A2, Sankt Johann in der Haide, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Durch einen entlaufenen Hund (Mischlingsrüde, drei Jahre alt) kam es in der Nacht auf den 26. Juli 2020 zu gefährlichen Situationen auf der Südautobahn. 

Nachdem der Hund bereits in den Nachmittagsstunden des 25. Juli 2020 von einer Streife der Autobahnpolizeiinspektion Hartberg eingefangen und aus dem Gefahrenbereich entfernt werden konnte, kehrte er in den Nachtstunden auf das Gelände des Rastplatzes St. Johann in der Haide zurück. Am 26. Juli 2020, um 08.15 Uhr, entdeckten Polizisten den entlaufenen Hund vor dem dort aufgestellten Wildzaun im Bereich des Pannenstreifens der Autobahn. Anschließend verschwand der Mischlingsrüde in einem angrenzenden Waldstück. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Hund abermals in den Gefahrenbereich zurückkehren würde, verständigten die Beamten den Amtstierarzt der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde. Dieser veranlasste die Beiziehung einer Tierärztin, die den Hund mittels eines Betäubungsgewehres sichern sollte. Zur Absicherung der Autobahn und des Rastplatzes wurden weitere Streifen, darunter auch eine Diensthundestreife, angefordert. Der Tierärztin gelang es den entlaufenen Hund in dem Waldstück aufzuspüren und ihn in weiterer Folge zu betäuben. Der Hund lief noch einige Meter am Pannenstreifen der abgesicherten Autobahn entlang, konnte jedoch in weiterer Folge von einem Polizisten mit einer Fangschlinge gesichert und zum Parkplatz zurückgebracht werden. Der Hund wurde der Besitzerin übergeben.

Kollision zwischen Radfahrer und Motorradfahrer

Gutenberg-Stenzengreith, Bezirk Weiz. – Bei einer Kollision zwischen einem 50-jährigen Motorradfahrer aus Ungarn und einem 43-jährigen Radfahrer aus dem Bezirk Graz-Umgebung, Sonntagvormittag, 26. Juli 2020, wurden beide Fahrzeuglenker verletzt.

Gegen 09.40 Uhr fuhr der 50-Jährige auf der Gemeindestraße in Stenzengreith in Richtung Stockheim und kam in einer Rechtskurve mit seinem Motorrad ins Schleudern. Anschließend geriet er auf den linken Fahrstreifen und kollidierte mit dem entgegenkommenden Radfahrer. Beide Fahrzeuglenker kamen in weiterer Folge zu Sturz. Das Rote Kreuz führte an der Unfallstelle die Erstversorgung durch und lieferte die Beteiligten in das Landeskrankenhaus Graz ein. Der Motorradfahrer erlitt bei dem Unfall schwere, der Radfahrer leichte Verletzungen.

Motorradfahrer schwer verletzt

Graz, Bezirk Lend. – Ein 58-jähriger Motorradfahrer aus Graz kollidierte Sonntagnachmittag, 26. Juli 2020, mit einem Pkw, gelenkt von einer 74-jährigen Grazerin, und kam nach einer weiteren Kollision mit einem 20-jährigen Pkw-Lenker, ebenfalls aus Graz, zu Sturz.

Gegen 16.55 Uhr fuhr der 20-jährige Pkw-Lenker auf dem ersten Fahrstreifen des Kalvariengürtels in östliche Richtung und musste sein Fahrzeug aufgrund des Rotlichtes bei der Kreuzung mit der Hackhergasse hinter mehreren Fahrzeugen anhalten. Zur selben Zeit fuhr die 74-Jährige am zweiten Fahrstreifen des Kalvariengürtels ebenfalls in östliche Richtung. Auf dem zweiten Fahrstreifen hatte sich kein Rückstau gebildet. Der Motorradfahrer fuhr zunächst auf dem ersten Fahrstreifen und wollte aufgrund der Verkehrssituation auf den zweiten Fahrstreifen wechseln. Dabei dürfte er den Pkw der nachkommenden 74-Jährigen übersehen haben und kollidierte seitlich mit dem Pkw. In weiterer Folge wurde er nach rechts gegen den Pkw des 20-Jährigen geschleudert, kam zu Sturz und verletzte sich schwer. Nach der notärztlichen Erstversorgung an der Unfallstelle lieferte das Rote Kreuz den Schwerverletzten in das Unfallkrankenhaus Graz ein. Die 74-Jährige und der 20-Jährige blieben unverletzt.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Sankt Stefan ob Stainz, Bezirk Deutschlandsberg. – Sonntagabend, 26. Juli 2020, ereignete sich im Kreuzungsbereich der Schilcherweinstraße L 314 / Sommerebenstraße L 657 ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. 

Gegen 17.55 Uhr fuhr eine 48-jährige Pkw-Lenkerin aus dem Bezirk Murtal auf der L 314 von St. Stefan ob Stainz kommend in Richtung Stainz. Zur selben Zeit fuhr ein 18-jähriger Pkw-Lenker aus dem Bezirk Deutschlandsberg in die entgegengesetzte Richtung. In dem Pkw des 18-Jährigen befanden sich noch zwei 17-jährige Frauen ebenfalls aus dem Bezirk Deutschlandsberg. An der oben beschriebenen Kreuzung beabsichtigte der 18-jährige Pkw-Lenker nach links abzubiegen und dürfte dabei die entgegenkommende 48-jährige Pkw-Lenkerin übersehen haben. Durch die Wucht der Kollision wurde der Pkw des 18-Jährigen über eine rund vier Meter hohe Böschung geschleudert und kollidierte dabei mit einem an der Kreuzung stehenden Pkw, gelenkt von einem 72-Jährigen aus Voitsberg. 

Die 48-jährige Pkw-Lenkerin, der 18-jährige Pkw-Lenker und eine 17-jährige Mitfahrerin erlitten leichte Verletzungen und wurden von den Rettungskräften in das Landeskrankenhaus Deutschlandsberg eingeliefert. Die zweite Mitfahrerin wurde unbestimmten Grades verletzt und musste von der Besatzung eines Rettungshubschraubers in das Landeskrankenhaus Graz geflogen werden.

Gefährliche Drohung: 37-Jähriger festgenommen

Thal, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein 37-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung steht im Verdacht, Samstagabend, 25. Juli 2020, einen 51-Jährigen, dessen 28-jährige Lebensgefährtin und deren Kinder, alle aus dem Bezirk Graz-Umgebung, mit dem Umbringen bedroht zu haben. Der Verdächtige wurde festgenommen.

Gegen 19.20 Uhr kam es zwischen dem Verdächtigen und dem 51-Jährigen zu einem Streit, bei dem der 37-Jährige drohte, den 51-Jährigen und dessen Familie umzubringen. Während der Drohung hielt der Verdächtige ein großes Küchenmesser und einen Baseballschläger in den Händen. Anschließend gingen die beiden Streitparteien wieder auseinander, worauf der 51-Jährige die Polizei verständigte. Die Polizisten nahmen den 37-Jährigen fest und stellten in dessen Wohnung zusätzlich 15 Cannabispflanzen sicher. Die Beamten wurden bei der Amtshandlung von weiteren Streifen unterstützt. Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert und wird den zuständigen Behörden zur Anzeige gebracht.

Vier Verletzte bei Frontalzusammenstoß

Feistritztal, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – In der Nacht zum Montag, 27. Juli 2020, kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw. Dabei wurden insgesamt vier Personen verletzt.

Gegen 01:20 Uhr war ein 25-jähriger Ungar mit seinem Pkw auf der B 54 unterwegs. In Hirnsdorf, auf Höhe des Straßenkilometers 93,600, dürfte er aus unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn gekommen sein und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einem 26-jährigen Polen. Der 25-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und von den Einsatzkräften der Feuerwehren Hirnsdorf und Pischelsdorf aus dem Fahrzeug befreit. Nach der Erstversorgung wurde er mit schweren Verletzungen ins LKH Graz eingeliefert.

Der 26-Jährige und seine beiden Mitfahrer, 47 und 51 Jahre alt, wurden unbestimmten Grades verletzt. Sie wurden nach der Erstversorgung ins LKH Hartberg eingeliefert.

Suchtmittelring ausgeforscht

Leibnitz. – Die Suchtgiftgruppe der Polizeiinspektion Leibnitz forschte einen Suchtmittelring aus. Die Tatverdächtigen wurden festgenommen.

Seit mehr als einem Jahr ermittelt die Suchtgiftgruppe gegen eine Tätergruppe, welche Marihuana und weitere chemische Drogen in großem Ausmaß in den Bezirken Leibnitz, Graz-Umgebung und Graz in Verkehr setzt. Die Drogen werden teilweise aus Slowenien nach Österreich geschmuggelt oder im Darknet bestellt. Nun konnten elf Tatverdächtige im Alter zwischen 20 und 44 Jahren ausgeforscht werden. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um sieben österreichische, zwei slowenische, einen ungarischen und einen kroatischen Staatsbürger.

Den Tatverdächtigen konnte ein Verkauf von

97,3 Kilogramm Marihuana

600 Stück XTC Tabletten

420 Gramm Amphetamin und

100 Gramm Kokain

nachgewiesen werden.

Die verkauften Drogen weisen einen Straßenverkaufswert von etwa einer Million Euro auf.

Auch konnte den Tatverdächtigen ein Import von insgesamt 22,8 Kilogramm Marihuana aus Slowenien nachgewiesen werden.

Zehn Tatverdächtige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert, ein Tatverdächtiger wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Weiters wurden insgesamt sieben Hausdurchsuchungen durchgeführt, bei denen

etwa ein Kilogramm Marihuana

70 Gramm Amphetamin

zwölf Stück XTC Tabletten

1000 Euro Drogengeld sowie

ein Schlagring

sichergestellt werden konnten.

Zusätzlich haben zwei Tatverdächtige von einem Dealer bei einer Suchtmittelübergabe 250 Gramm Marihuana geraubt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at