VCÖ: Zahlreiche steirische Projekte beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich nominiert

Großer Zwischenerfolg für die Steiermark beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich: Gleich elf steirische Projekte wurden von der Fachjury so gut bewertet, dass sie für das Publikumsvoting nominiert sind. Darunter Projekte aus dem steirischen Zentralraum, der Energieregion Weiz-Gleisdorf, dem Bezirk Voitsberg und Trofaiach. Beim Publikumsvoting kann unter www.vcoe.at/voting  bis zum 27. Juli für die Projekte abgestimmt werden.

Trotz Covid-19-Pandemie wurden beim diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis Österreich, der unter dem Motto „Verkehr auf Klimakurs bringen“ steht, 385 Projekte und Konzepte eingereicht. „Die hohe Anzahl an Einreichungen zeigt, dass viele Unternehmen, Gemeinden, Städte, Schulen und Vereine daran arbeiten, die Klimabilanz des Verkehrs zu verbessern. In den vergangenen Jahren hat die Verkehrszunahme die Einsparungen anderer Sektoren wieder zunichte gemacht. Eine klimaverträgliche Verkehrswende ist aus ökologisch Sicht nötig und aus ökonomischer Sicht sehr vernünftig“, betont VCÖ-Experte Michael Schwendinger.  

Nach der Bewertung durch eine insgesamt 60 Personen umfassende Fachjury sind nun in 13 Kategorien jeweils fünf oder sechs Projekte nominiert. Die Steiermark ist gleich in acht Kategorien vertreten. Bis 27. Juli können die nominierten Projekt beim Online-Voting unter https://www.vcoe.at/voting Zusatzpunkte erhalten.

Unter anderem sind nominiert das erste österreichische Radschnellnetz im Großraum Graz, der multimodale Verkehrsknoten Trofaiach, der Grazer Biobetrieb Gredlbauer, der die Bioprodukte mit dem Transportrad zustellt, die Energieregion Weiz-Gleisdorf, die bereits Elektro-Nutzfahrzeuge im kommunalen Betrieb einsetzt und MUP-Technologies aus Stallhofen, das ein E-Nutzfahrzeug entwickelt hat, RegioTIM im steirischen Zentralraum. Besonders stark ist die Steiermark in der Kategorie Digitalisierung vertreten, mit den Unternehmen PJ Monitoring, Bike Citizens und dem Mobility Lab Graz sowie der Stadt Graz.
Der VCÖ-Mobilitätspreis ist Österreichs größter Wettbewerb für klimaverträgliche Mobilität und nachhaltigen Gütertransport und wird vom VCÖ in Kooperation mit dem Klimaschutzministerium und den ÖBB vergeben. Mit 385 Projekten und Konzepten gab es heuer trotz Covid-19-Pandemie wurde die Rekordanzahl an Einreichungen – 388 im Vorjahr – fast erreicht. Damit gab es heuer die zweithöchste Anzahl an Einreichungen in der 29-jährigen Geschichte des VCÖ-Mobilitätspreises Österreich.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at