GAULT&MILLAU prämiert zum 15. Mal das beste Steirische Kürbiskernöl g.g.A.

Am 09. Juli 2020 wählte der führende Gourmetguide Gault&Millau aus 20 fachlich vorselektierten Top-Produkten das beste Steirische Kürbiskernöl. Das EU-herkunftsgeschützte Produkt, das ausgezeichnete heimische Rohstoffe und Tradition vereint, wurde heuer zum 15. Mal von einer Fachjury, darunter die österreichischen Haubenköche Konstantin Filippou, Max Stiegl, Paul Ivic und Peter Zinter, verkostet.
Die Besonderheit des Steirischen KürbiskernölsEin hohes Qualitätslevel der Rohstoffe legt den Grundstein für hochwertige Kochkunst. Darum engagiert sich der Guide Gault&Millau schon seit Jahrenden ständig steigenden Qualitätsanspruch in der heimischen Gastronomie aufzuzeigen und zu bewerten und ist bemüht, das Bewusstsein für die Besonderheit typischer österreichischer Lebensmittel zu stärken.

Das „Steirische Kürbiskernöl g.g.A.“ war eines der ersten österreichischen Produkte, das mit einem EU-Herkunftsschutz ausgezeichnet wurde. Es garantiert eine gesicherte österreichische Herkunft der Kürbiskerne und die Produktion in heimischen Ölmühlen. Da es ein reines Naturprodukt ist, erhält der Konsument ein außergewöhnlich vielfältiges Angebot, bei dem es zu kleinen Nuancen an Qualitätsunterschieden kommen kann.
Die Prämierung„Kernöl ist ein Solitär unter den österreichischen Lebensmitteln. Wir freuen uns, dass wir seit vielen Jahren die besten steirischen Kürbiskernöle kosten und einen Sieger küren dürfen“, sind Gault&Millau-Herausgeber Karl und Martina Hohenlohe jedes Jahr auf’s Neue begeistert von dem Produkt.
 
Zwanzig unterschiedliche Kernöle – davon 10 der besten bäuerlichen Betriebe und 10 der bekanntesten Ölmühlen – wurden im direkten Vergleich anhand der Bewertungskriterien
 
Farbe
Viskosität (Mundgefühl)
Reintönigkeit
Frische und der
spezifischen Röstnote beurteilt.

Ein gutes Kernöl ist nicht so schwer zu erkennen. Kernig und nussig soll es riechen und einen angenehmen Röstduft verströmen. Nicht umsonst hat das Steirische Kürbiskernöl g.g.A. eine der höchsten Aromadichten. Die Qualität des Öls lässt sich auch daran erkennen, dass es, einmal in die Flasche abgefüllt, auch nach längerer Lagerung beim ersten Öffnen genauso frisch schmeckt wie am ersten Tag nach der Abfüllung.
 
„Was Trüffel für die Italiener ist, ist Kernöl für die Steirer“, sagt Haubenkoch Max Stiegl über das einzigartige, österreichische Produkt. Derzeit kombiniert er das grüne Gold am liebsten in einem Dessert mit überreifen Zwetschken, Szechuan Pfeffer, Crumble und Staubzucker.
Wie verkoste ich richtig?
Durch die Verkostung führte Projektmitarbeiterin Kulinarik, Sensorik und Qualitätssicherung beim Steirischen Kürbiskernöl der Landwirtschaftskammer Steiermark Mag. Theresia Fastian, die noch einmal erklärte, worauf es beim richtigen Verkosten ankommt. Die Konsistenz des Kürbiskernöls soll nicht zu schmalzig, sondern leicht und homogen sein.

Am besten schnalzt man einen halben Löffel im Mund auf – so wird das Öl gleichmäßig am Gaumen verteilt und das volle Aroma kann sich entfalten. Für das Steirische Kürbiskernöl g.g.A. ist auch die Zweifarbigkeit ausschlaggebend. Grün und rötlich soll es leuchten, deutlich bräunliche Töne sind unerwünscht.
 
Als Ausgleich zwischen den Verkostungsproben eignet sich ein kleines Stück Apfel am besten. Durch ihre leichte Säure regen Äpfel den Speichelfluss an und reinigen die Zunge so vom Öl.
Die Gewinner
 1. Platz
Familie Mayr aus Söchau

2. Platz
Ölmühle Leopold aus Deutschlandsberg
 
3. Platz
Ölmühle Sigrid Auer aus Großsteinbach

Fotocredit: © Stefan Kristoferitsch

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at