Formel 1 2020: Mit positiver Bilanz ins Ziel

Spielberg, Bezirk Murtal. – Mit dem Formel 1 GP von Österreich am vergangenen Wochenende und dem GP der Steiermark bogen Sonntagnachmittag, 12. Juli 2020, zwei Rennwochenenden auf die Zielgerade ein. Die Behörde und die Polizei ziehen eine positive Bilanz.

Die hervorragend funktionierende Zusammenarbeit zwischen der Behörde und den Einsatzorganisationen zeigte sich trotz der angepassten Rahmenbedingungen auch heuer wieder in den beiden Wochen der Formel 1. „Das Zusammenwirken aller führte uns ein weiteres Mal zu einer positiven Bilanz rund um dieses Event. Gemeinsam haben wir versucht auch am zweiten Rennwochenende die Sicherheit aller zu gewährleisten und dies ist uns hervorragend gelungen“, so der stellvertretende Bezirkshauptmann und Leiter des Führungsstabes, Mag. Peter Plöbst.

Polizei

Ruhig und ohne besondere Vorkommnisse lässt sich die Lage rund um die beiden Rennwochenenden beschreiben. Neben kleineren Versammlungen, die friedlich verlaufen sind, musste die steirische Polizei keine Zwischenfälle verzeichnen. Neben Polizistinnen und Polizisten an den Checkpoints standen auch Kräfte der Einsatzeinheit, der Verkehrs- und der Flugpolizei sowie Diensthundeführer und Spezialisten des Einsatzkommandos Cobra für die Sicherheit vor Ort im Einsatz.

Oberstleutnant Mag. Günther Perger ist als polizeilicher Einsatzleiter mit der Bilanz der beiden Wochenenden zufrieden: „Besondere Umstände erfordern auch besondere Maßnahmen. Es freut mich sehr, dass wir als Polizei auch im heurigen Jahr an gleich zwei Wochenenden unseren Einsatz wie gewohnt ohne besondere Vorkommnisse abschließen können. Mein Dank geht nicht nur an alle Einsatzkräfte sondern auch an alle Murtalerinnen und Murtaler sowie an die Gäste hier im Bezirk für ihr vorbildliches und diszipliniertes Verhalten.“

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at